Kacheln sind vielseitig einsetzbar

Bei Fliesen gibt es Unterschiede und so können z . B. Kacheln eine gute Alternative zu herkömmlichen Fliesen sein. Kacheln haben den Vorteil, dass sie auch im Außenbereich verwendet werden können. Es muss also nicht zwangsläufig nur im Innenbereich damit gearbeitet werden. Es handelt sich um eine sehr wandelbare Fliesenart. Das Oberflächenmaterial dieser Kacheln besteht aus gebrannten Ton. Diese Keramikfliesen, wie sie auch noch genannt werden, finden sich vor allem auch bei Kaminen oder in der Küche wieder. Fliesen dieser Art sind also nicht immer nur im Badezimmer anzutreffen. Wenn es um die Verlegung der Kacheln geht, ist das wie mit normalen Fliesen auch. Hierbei sollte in erster Linie ein Plan gemacht werden. Mit diesem Plan sollten mögliche Hindernisse von Anfang an gekennzeichnet werden, damit auch bis in die kleinsten Ecken möglichst schnell gearbeitet werden kann. Auch hierbei sollte beachtet werden, dass immer der geeignet Kleber verwendet wird.

Hilfswerkzeuge können die Arbeit erleichtern

Damit die Kacheln auch an der Wand bleiben, lohnt es sich, auf Hilfsmittel wie ein Stück Holz zu vertrauen. Dies kann dazu dienen, um alte Reste an den Wänden zu beseitigen. Wenn die Wand komplett frei gemacht wurde, müssen allerdings noch gut zwei Tage vergehen, bis diese verfliest werden kann. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, die alte Schicht zu belassen, hierbei müssen Handwerker aber auch darauf achten, dass der Kleber einen haltbaren Untergrund bekommt. Damit alles synchron verläuft, sollte bei der Verlegung der Kacheln unbedingt auf die Hilfe einer Wasserwaage vertraut werden. Die Arbeitsweise kann jeder selbst bestimmen, aber im Prinzip ist es immer noch am besten, wenn der Arbeitende von der ersten weg arbeitet, was bedeutet, dass die erste und die letzte Kachel gesetzt werden soll, damit auch eine klare Linie eingehalten werden kann.

Damit werden die Fliesen wieder richtig sauber

Um eine optimale Reinigung der Kacheln zu erzielen, sofern diese dann mal fertig an der Wand sind, empfiehlt es sich, auf alkoholhaltige Reinigungsmittel und Mikrofaserprodukte zu setzen. Gerade wegen den Dämpfen, welche entstehen können, sobald salzsäurehaltige Reinigungsmittel verwendet werden, sollte darauf im Badbereich verzichtet werden, zumindest, wenn es um die Armatur und Spiegel geht, welche doch recht anfällig für Beschädigungen sind.

Interpretationen verschiedener Naturmaterialien haben ihren ganz eigenen Reiz

Fliesen in der Optik verschiedener Materialien wie Holz, Leder, Metall oder auch Naturstein sehen dem Original verblüffend ähnlich, verfügen aber über wesentlich mehr Komfort in der Nutzung. Im Folgenden sollen einige der Materialinterpretationen näher betrachtet werden.

Fliesen im Natursteinlook

Diese Fliesenart ist von originalen Natursteinfliesen kaum zu unterscheiden, hat diesen aber die überlegenen Eigenschaften von Keramikfliesen voraus. Sie eignen sich sowohl als Boden, als auch als Wandfliesen und schmücken im Schieferlook, aber auch in Limestone- Marmor- oder Granitoptik jeden Raum, sei es nun das Bad, die Küche oder das Wohnzimmer. Auch für den Außenbereich sind sie hervorragend geeignet. Bei der Herstellung wird viel wert darauf gelegt, die Natursteinrepliken so getreu wie möglich nachzuahmen, so dass auch mancher Fachmann das Original nicht von der Kopie unterscheiden kann.

Holzboden mit Fliesen gestalten?

Viele Menschen schätzen die Wärme und Gemütlichkeit, die ein Holzfussboden ausstrahlt, möchten aber nicht auf den Komfort verzichten, den Fliesen bieten. Für sie ist ein Fliesenboden in Holzoptik bestens geeignet, denn ein solcher hat eine natürlich anmutende Wirkung und lässt sich trotzdem einfach und schnell reinigen. Außerdem ist er im gegensatz zu einem echten Holzfussboden kratzfest, schmutzabweisend, feuchtigkeitsunempfindlich und sowohl für den Aussen- als auch den Innenbereich bestens geeignet. Nicht vergessen sollte man, dass Fliesen auch der beste Bodenbelag in Verbindung mit einer Fussbodenheizung sind, die für ein hervorragendes Raumklima und ein wohliges Gefühl beim Barfusslaufen sorgt.

Oder doch lieber Beton- oder Zementoptik?

Wer es schnörkellos und sachlich mag, für den könnten Fliesen in Zement- oder Betonoptik die richtige Wahl sein. Sie unterstützen einen Wohnstil mit klaren Linien, wirken ästhetisch minimalistisch, ohne Kälte zu vermitteln. Für moderne Loftwohnungen sind sie geradezu ideal.

Eine Illusion von Leder und Textil

Dank der modernen Fliesenherstellungsverfahren, z.B. die Ink-Jet- Glasur oder den dreidimensionalen Reliefdruck, ist es mittlerweile sogar möglich, Fliesen zu gestalten, die wie Leder oder auch textil anmuten, sodass vom Stereotyp der kalten Fliesen nichts mehr übrig bleibt. Diese Fliesen sind für vielfältige Einsatzmöglichkeiten geeignet: als Bordüre, als Betthaupt oder auch zur Gestaltung großer Flächen an Wand und Boden.

Bei dieser Bandbreite an verschiedenen Materialinterpretationen sollte sich für jeden Geschmack etwas finden lassen.

 

Fliesendekore und das vielfältige Spiel mit verschiedenen Mustern

Heutzutage sind bei der Einrichtung der Wohnräume vielfältige, aber auch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten gefragt. Dabei können sowohl florale Eleganz als auch geometrische Abstraktionen im Mittelpunkt stehen. Minimalismus und Tapetenlook sorgen für eine neue Opulenz und bieten für jede Persönlichkeit die passenden Fliesen.

Florale und ornamentale Mustervariationen

Hier finden sich die verschiedensten Motive. Sie reichen von Motiven wie Blüten, Blättern und Pflanzen, die der Natur direkt abgeschut wurden, is hin zu grazilen abstrakten Mustern, die klassisch-elegant wirken.
Zunehmend großer Beliebtheit erfreuen sich auch Dekore, die Ton in Ton mit filigranen abstrakten Ornamenten gearbeitet sind, und dezente, florale und organische Muster, die in Matt-Glanz-Optik interessante Oberflächeneffekte erzeugen, die sich abhängig vom Lichteinfall immer wieder verändern und so dem Raum ein immer wieder neues Gesicht geben.

Gestalten mit dem Tapetenlook

In angesagten Cafés und Bars und auch in der Innenarchitektur ist das sogenannte Retrodesign mit Tapetenlook schon seit längerer Zeit zu finden. Dabei finden sich Stilzitate aus den sechziger und siebziger Jahren, die auf Moderne Weise interpretiert werden und in Kombination mit den passenden Einrichtungsgegenständen etwas ganz Neues erschaffen. Beim modernen Design für Fliesen wird dieser Trend aufgegriffen und zu neuen avantgardistische Looks erweitert.

Streifenoptik und sachliche Muster im geometrischen Stil

Im Gegensatz zu den verspielten Mustern im floralen oder ornamentalen Stil bestechen diese Mustervariationen durch einfache geometrische Formen wie Kreisen, Wellen, Streifen etc., die gekonnt miteinander kombiniert werden können und auf diese Weise das Spektrum der gestalterischen Möglichkeit erheblich erweitern. Der klare Ausdruck dieser Fliesen kann sowohl als Kontrast als auch zur Verstärkung eines sachlichen Einrichtungsstils dienen und unterstreicht ein einheitliches Raumkonzept.

Fliesen mit Gold-, Mattglanz- und Glitzereffekten

Fliesen mit verschiedenen Glanzeffekten lassen sich überall dort gut einsetzen, wo Eleganz, Exklusivität und eine gewisse Opulenz gefragt sind. Sie eignen sich also besonders für große Wohn- und Geschäftsräume. Durch zarte Oberflächenstrukturen fangen sie das Licht ein und verleihen ihm einen goldenen Schimmer, der die Aufmerksamkeit fesselt und zur näheren Betrachtung einlädt. Diese Fliesen sind außergewöhnlich, verleihen einem Raum eine besondere Note und haben einen bleibenden Wert.

Handgemachte Zementfliesen – mehr als nur ein schöner Anblick

Fliesen können vielseitig angebracht werden. Besonders dann, wenn es sich um Bodenfliesen handelt, müssen solche verwendet werden, die auch eine gute Qualität aufweisen. Sehr häufig verwendete Fliesenarten sind hierbei handgemachte Zementfliesen. Diese Fliesen machen nicht nur optisch viel her, sie haben auch viele positive Eigenschaften. Vor allem wegen ihrer Langlebigkeit geschätzt, wurden diese Fliesen schon im 19. Jahrhundert zum ersten Mal verwendet und seitdem weiterentwickelt.

Orientalisch und einmalig

Orientalische Muster lassen vermuten, dass es sich um ein Gestein aus dem Orient handelt, was aber trotz der eindrucksvollen Muster nicht der Fall ist. Diese historisch angehauchten Fliesen zeigen sich verstärkt in Hauseingängen und finden gerade wegen ihrem zauberhaften Look immer mehr Abnehmer. Gerade ist nämlich der Retrotrend wieder absolut angesagt und wenn dann noch Zementfliesen verwendet werden, welche nicht am Rad der Zeit drehen, können Betrachter darin nicht nur ein Prestigeobjekt für Hauseingang, sondern auch eine gute Investition sehen.

Mit einer hauchdünnen Farbschicht zu einmaligen Effekten

Charakteristisch ist vor allem die besondere Trägerschicht, welche aus Zement besteht und auf die lediglich eine hauchdünne Farbschicht aufgetragen wird, sodass diese einmaligen Muster erst möglich gemacht werden können. Die Zementfliesen haben zudem noch weitere optische Highlights zu bieten. In ihnen lassen sich bei genauerem Betrachten Marmorpulver und Farbpigmente erkennen. Es handelt sich um einen Bodenbelag, welcher nicht nur seinesgleichen sucht, sondern darüber hinaus auch noch langfristig gesehen ein zufriedenstellendes Highlight am Boden darstellt.

Nicht nur für noble Räume gemacht

Was bisher vor allem in gehobenen Residenzen oder Hotels zu finden war, kommt nun auch vermehrt in Wohnungen zum Einsatz. Zwar ist der Anschaffungspreis für eine der beliebten Fliesen nicht sehr gering, dennoch lohnt sich diese zusätzliche Ausgabe schon nach der ersten Fertigstellung, da Muster und Farben ein völlig neues Ambiente in den Raum zaubern, ganz gleich, ob dieser in die Länge, oder Breite gezogen wurde.

Fliesen nie mehr putzen

Der Handel verspricht Fliesen, die sich selbst reinigen. Jede Hausfrau wird sich darüber freuen. Um eine pflegeleichte Oberfläche zu erreichen, stehen den Herstellern zwei Verfahren zur Verfügung: die Beschichtung mit einer wasserabweisenden (hydrophoben) oder einer wasserliebenden (hydrophilen) Versiegelung. Durch den extrem dünnen Auftrag der Schichten verändern sich die Fliesen weder in der Optik, noch fühlen sie sich ungewohnt an oder werden in ihrer Haltbarkeit beeinträchtigt. Der transparente Schutzfilm besitzt dennoch Nachteile, denn einer mechanischen Belastung hält er nicht dauerhaft Stand.

Wasserabweisende Oberflächen

Die Schutzschicht führt zu einer deutlich verminderten Haftung von Flüssigkeiten. Auftreffende Feuchtigkeit verbleibt in Tropfenform und kann leicht abperlen. Das ablaufende Wasser nimmt den Schmutz mit. Es kommt zu einer geringeren Bildung von Kalkflecken. Selbst Fette haften kaum an. Das Säubern gelingt mit weniger aggressiven Reinigern und die Fläche trocknet schnell. Durch den Abperleffekt stellen sich jedoch auch Nachteile ein: Reinigungsmittel haften gleichfalls schlecht. Die Einwirkzeit auf den Schmutz wird dadurch deutlich verkürzt und ein Anlösen angetrockneter Flecken ist nur schwer zu erreichen.

Wasserliebende Oberflächen

Hier bildet Titandioxid die Beschichtung und bietet einen zusätzlichen Effekt: die Photokatalyse. Trifft UV-Licht auf die so beschichteten Fliesen, kommt es zur Zersetzung organischer Materialien. Die Versiegelung wirkt zusätzlich antimikrobiell. Das Wirkprinzip hydrophiler Oberflächenbehandlung arbeitet genau entgegengesetzt zur hydrophoben: Hier haftet die Feuchtigkeit lange und verbreitet sich in die Fläche. Der so entstandene Wasserfilm löst Schmutzpartikel an, die sich anschließend leicht entfernen lassen. Das Risiko wasserliebender Oberflächen besteht darin, dass der angelöste Schmutz sich mit dem Wasser verteilt. Auf den ersten Blick sauber, bildet sich mit der Zeit ein Schmutzfilm, der die selbstreinigende Wirkung beeinträchtigt.

Gut gepflegt und fachmännisch verlegt

Der Nutzen beider Systeme ist unbestritten. Allerdings stellt er sich nur dann ein, wenn Keramikhersteller, Fliesenleger und die Bauchemie Hand in Hand arbeiten. Besonders bei der gewerblichen Reinigung ist Vorsicht geboten, damit die Schutzschicht möglichst lange erhalten bleibt. Nur so lässt sich erreichen, dass die Reinigungsarbeiten an den Fliesen schnell und leicht zu erledigen sind.

Fliesen durch bestimmte Druckverfahren schnell schöner werden lassen

Fliesen haben kann jeder, doch jetzt werden diese ganz schnell zu einem einmaligen Hingucker. Mit einer speziellen Technik, der sogenannten Twin-Technik von Agrob Buchtal können sämtliche Fliesenarten im Handumdrehen verschönert werden. Da gerade die Natur wieder dabei ist, sich in ihrer schönsten Art und Weise zu zeigen, ist es auch nicht verkehrt, sich an der oben genannten Technik zu bedienen, welche in kurzer Zeit aus den normalen Fliesen, wahre Einzelstücke der Natur entstehen lassen kann.

Natürlichkeit, welche nicht nur auffällt, sondern gut aussieht

Natürliche Steinoptik oder auch mit Holz ist damit ein Kinderspiel und kann ohne viel Zeitaufwand angebracht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Boden – oder Wandfliesen handelt. Das Bad, aber auch die Küche kann in Zukunft so gestaltet werden, wie es der eigene Geschmack wünscht. Die Twin-Serie, aber vor allem auch der damit verbundene Naturlook in Fliesen findet immer mehr begeisterte Abnehmer. Wenn es darum geht, sich etwas Gutes zu gönnen, dann ist auch auf lange Sicht gesehen, dies Designhighlight ein Trend für viele Jahre. Trendforscher haben nämlich vor Kurzem bestätigt, dass gerade solche Steinfliesen in Naturoptik in Zukunft nicht mehr aus der Wohnwelt wegzudenken sind.

Mit bestimmten Effekten für einmalige Momente sorgen

Fliesen, die nicht nur einmalig sind, sondern auch noch durch ihre besonderen Einschlüsse oder Versteinerungen, aber auch metallene Effekte zu einem wahren Hingucker werden können, liegen absolut im Trend. Damit wird aus einem herkömmlichen Raum ein Prestigeobjekt, in welchem sich der Betrachter gerne aufhalten möchte. Mittels eines Digitaldruckverfahren können diese individuellen Looks im Übrigen schnell auf die Fliesen gebracht werden. Die passenden Größen sind ebenso gleich vorbearbeitet, sodass der Interessent nur noch entscheiden muss, ob es denn nun Boden – oder Wandfliesen sein sollen, aber auch die Variante der Bordüren mit Streifenmosaik ist möglich. Einfach mal ausprobieren, was am besten zum eigenen Geschmack passt. Eine Fliese hat auch viel mehr Vorteile, als so manch ein Stein – oder Holzboden.

Fliesen nach Farbe auswählen ist ganz leicht

Mit dem Jasba Modul Konzept werden Fliesen einmalig schön. Leider wissen die meisten Menschen oftmals gar nicht so recht über Farben, Formen und eben Fliesen und wie diese dann an der Wand oder dem Boden zur Geltung kommen Bescheid. Für diesen Zweck gibt es das Jasba Modul Konzept. Es wird damit noch viel einfacher, dass eigene Konzept zu finden und es mit dem eigenen Geschmack zu unterstreichen. Gerade wenn es um verschiedene Fliesenformate geht, können Trendsetter viel kombinieren. Damit dies auch richtig passieren kann, hilft das Jasba Modul Konzept. Fliesen kombinieren wird damit zum Kinderspiel.

Mit den Fliesen auch in schwierige Gegenden der Wohnung kommen

Der Interessent weißt oftmals auch gar nicht so recht, wie die Farben überhaupt auf den Raum und damit auf das Gemüt der Anwesenden wirken. Manche Farben stehen nämlich für Stärken, während andere eher anregend sind. Wenn z. B. für mehr Frische gesorgt werden soll, so können hellere und vor allem Farben gewählt werden, welche an Urlaub erinnern. Selbst bei filigranem Mosaik können eindrucksvolle Farbnuancen entstehen. Egal ob Kanten, Ecken oder Randabschlüsse, alle Farbkonzepte können auch dort funktionieren, wo es gerade gewünscht wird. Zudem kann sich der Interessent stets sicher sein, rutschhemmende Trittsicherheitsflie­sen benutzen zu können.

Für jeden Geschmack die passende Farbe

Es wird dank der kombinierbaren Muster sogar möglich, zwei völlig verschiedene Stile mit einander zu kombinieren, ohne, dass es schlecht aussehen muss. Wie wäre es mit einem Leopardenmuster, während weiter unten ein eher mit Streifen angereichertes Muster für den Kontrast sorgt. Wer sich für Fliesen mit Farbkonzept entscheidet, kleidet Wände und vor allem auch seine Böden nach einem völlig neuem Prinzip ein. Die Jasba-Ornamente sind so vielseitig in ihrer Farbgestaltung, dass individuelle Welten entstehen können und dabei sehen dem Interessenten bis zu 5.760 verschiedene Farben zur Verfügung. Wenn noch immer Unsicherheiten vorliegen sollten, so kann via einer App ein Showroom genutzt werden, um sich von sämtlichen Farbkombinationen überzeugen zu lassen.

Für Allergiker: Fliesen mit Beschichtung!

Allergien sind immer lästig! Juckende Haut, Niesen und Tränen in den Augen sowie Kratzen im Hals quälen jeden Menschen, der zu Allergien neigt. Manchmal sind Allergien sogar lebensgefährlich, nämlich dann, wenn es zu Asthmaanfällen oder Kreislaufversagen kommt. Wer sich für einen gefliesten Boden entscheidet, tut das Richtige für seine Gesundheit. Hausstaubmilben mögen Fliesen überhaupt nicht. Sie fühlen sich in Teppichen viel wohler. Verbannen Sie also alle Teppiche aus der Wohnung und lassen Sie den Boden mit einem Fliesenspiegel versehen. Er kann penibel gereinigt werden.

Microbahntechnologie für die Fliesenoberfläche!

Herstellern von Fliesen ist die Innovation gelungen Bodenfliesen mit einer antibakteriellen Oberfläche, zu versehen. Die ­Microbantechnologie rüstet die Steinfliesen mit Stoffen aus die, die Stoffwechselvorgänge der kleinen Allergieerreger blockieren und so den Lebenszyklus der Keime zerstören. Als Folge davon können sich die Milben und andere Mikroben nicht mehr vermehren. Die Erzeugnisse mit dem „antibakteriellen Schutzschild“ können nach Angabe der Hersteller 99,9% der Bakterien, die sich auf ihrer Oberfläche befinden abtöten.

Desinfektionsmittel für die Reinigung – ein einfacher Allzweckreiniger reicht!

Die Microbahnoberfläche hat den Vorteil über die gesamte Lebenssdauer des Bodens einen antibakteriellen Schutz zu bieten und stellt eine langfristige Lösung dar. Sie müssen nicht mehr mehrmals täglich wischen oder saugen! Der Schutz ist gegeben auch wenn Sie die Fliesen mit Abständen von einem Tag reinigen. Sie sparen teuere, aggressive und stinkende Desinfektionsmittel, die zudem noch die Umwelt schädigen. Die Microbahntechnologie bietet dem Besitzer des Fliesenspiegels einen 24-Stunden-Schutz für eine nahezu 100% hygienische Oberfläche.

Wer ist der ideale Kunde für die veredelten Fliesenspiegel?

Die mit Microbahnoberflächen veredelten Steinplatten sind für mit Allergien belastete Kunden empfehlenswert. Auch Arztpraxen, Metzgereien, Restaurantküchen und Krankenhäuser sind ideale Kunden, die vom antibakteriellen Schutz ihren Nutzen ziehen. Alle Einrichtungen in denen Menschen gerne barfuß laufen Wellnessbäder, Fitnessstudios und viele andere profitieren von mehr Gesundheit ihrer Kunden.

Fliesenformate – Alles von XXS bis XXL

In jedem Haushalt sind sie zahlreich und auch oft in verschiedenen Designs vorhanden. Sie sind quadratisch, pflegeleicht und in allen möglichen Größen enthalten. Die Rede ist hier von Fliesen. Egal ob im Bad, im Kochbereich oder auch im Flur und Wohnbereich – überall sind sie vertreten und auf keinen Fall aus dem Haushalt wegzudenken. Durch ihre Eigenschaften wird der Spielraum verschiedener Stile unendlich groß. Kombinationen verschiedener Größen sind besonders spannend. Im Folgenden stellen wir Ihnen einmal die wesentlichen Typen und ihre optische Wirkungsweise vor.

Ganz groß in Szene gesetzt: XXL Fliesen

Als XXL Fliesen gelten Modelle mit einer Kantenlänge, die bis zu 120 cm erreichen kann. Werden diese großflächig verlegt, entsteht durch die wenigen und nur schmalen Fugen eine besonders homogene Atmosphäre und ein weitestgehend übergangsfreier Bodenbelag.Außerdem vermitteln sie Großzügigkeit, optische Weite und ein modernes und hochwertiges Ambiente.

Das Quer- und Riegelformat

Für dieses Format werden rechteckige Modelle benötigt. Verlegt man diese entsprechend so entsteht im Gegensatz zu den XXL Fliesen eine dynamische Atmosphäre, die neben Spannung auch Klarheit ausstrahlt. Das ganze kann horizontal oder vertikal verlegt werden, sowie im großen wie auch im kleinen Format. So entstehen zahlreiche Möglichkeiten der Stilkombination. Besonders geeignet ist dieses Format für ungünstig geschnittene Räume. Durch die horizontale oder vertikale Verlegung kann im Handumdrehen die Proportion des Raumes kinderleicht verändert werden.

Das Modulformat

Eine ganz andere und etwas ungewöhnlichere Methode ist die, des Modulformates. Der Trick hierbei ist,dass alle Fliesen die gleiche Optik haben müssen. Dennoch können sie sich im einzelnen stark unterscheiden. So sind sie in Größe und Form völlig unterschiedlich. Mit dieser Methode lassen sich Räume barrierefrei unterteilen. Durch die gleiche Optik bleibt man der Homogenität des Materials treu und gleichzeitig werden subtile Raumeffekte erzeugt, die Spannung erzeugen und dem Raum Struktur geben. Das ganze eröffnet ein gigantisches Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten, die ganz individuell bestimmt werden können. Verschiedene Dekorelemente schaffen hier zusätzlich Akzente.

Fliesen jenseits von Wand und Boden

Fliesen gibt es in zahlreichen Farben und mit traumhaften Dekoren. Die Oberflächenveredelung aus Feinsteinzeug verleiht ausdruckslosen Möbeln neuen Charme.

Kaum eine Oberfläche ist so strapazierfähig wie die Fliese: Hart gebrannt und abriebfest trotzt sie allen Beanspruchungen. Historische Kachelmöbel sind mit der heutigen Gestaltungsvielfalt nur noch entfernt verwandt. Moderne Aufmachung bringt frischen Wind in die Einrichtung für jeden, der handwerklich ein wenig geschickt ist. Im Handumdrehen wird aus dem preiswerten Möbelstück eine hochwertige Design-Kreation.

Diese Möbel sind geeignet

Plane Oberflächen sind die besten Einstiegsmodelle für alle, die sich an der Dekoration mit Fliesen üben wollen. Ein rechteckiges Tablett oder eine ebene Tischplatte sind ideale Objekte, bevor es an schwierigere Varianten geht. Gelingen die ersten Versuche, wird schon bald der Wunsch entstehen, sich an anspruchsvollere Ausführungen zu wagen. Dabei steigt der Materialverbrauch, weil die Fliesen passend zugeschnitten werden müssen, und die Arbeit an komplexen Formen nimmt mehr Zeit in Anspruch.

Die Probe aufs Exempel

Zunächst sollte man prüfen, ob das erdachte Dekor gut wirkt. Ein Probelegen verschafft einen schnellen Überblick. Ebenfalls ist schon jetzt feststellbar, ob die vorhandene Menge ausreicht und ob die Fliesen einen Zuschnitt benötigen. Häufig ist es sinnvoll, nicht mit einer ganzen Kachel zu beginnen, sondern eventuell notwendige Abschnitte gleichmäßig an die Ränder zu verteilen. Um Feinsteinzeug zuzuschneiden, wird es einfach mit dem Fliesenschneider angeritzt und über eine feste Kante gebrochen. Anspruchsvollere Dekorationen in Mosaikform lassen sich mit der Fliesenzange zuschneiden.

Verkleben, verfugen, erstrahlen lassen

Mit einem Zahnspachtel nun den Fliesenkleber gleichmäßig aufgetragen. Die Fliesen sollten umgehend aufgelegt werden, da der Kleber schnell trocknet. Für regelmäßige Abstände der Fugen hält der Handel Fliesenkreuze vor. Unebenheiten bei Mosaiken lassen sich durch das Andrücken mit einem Brett minimieren. Sobald der Kleber gut ausgehärtet ist, den farblich passenden Fugenmörtel entsprechend der Anleitung anmischen und mit einem Gummiabzieher auftragen. Bei geradem Fugenverlauf ist dabei diagonal vorzugehen, um alle Fugen gleichmäßig zu füllen. Danach den überschüssigen Mörtel sofort mit einem feuchten Schwamm entfernen. Abschließend die Kacheln mit einem Baumwolltuch auf Glanz polieren.