Fliesen für den besonderen urbanen Stil

Ein schönes Ambiente, auch im Look eines Lofts, ist auch in ländlichen Regionen immer wichtiger. Schließlich ist die Wohnung nicht nur ein Aushängeschild. Ein puristisches Ambiente im Loft-Look fördert auch die Einrichtungsmöglichkeiten. So kann man moderne Möbel mit Möbeln im Vintage-Style perfekt miteinander kombinieren, wenn das Drumherum passt.

Die passende Fliesenoptik für den Metropolenlook

Um den urbanen Wohnstil in einer Loftoptik nachzuahnen eignen sich besonders Fliesen, die im in der Beton- oder Zementoptik gehalten sind. Dazu sind aber auch XXL-Fliesen in Natursteinoptik oder Feinsteinzeugserien gut geeignet, um einen Metropol-Look in den eigenen vier Wänden zu erschaffen. Schließlich werden viele dieser Fliesenmodelle besonders hergestellt, damit der urbane Stil so gut wie möglich imitiert wird. Dazu wird die Innovation bei den Herstellungsverfahren immer besser und sorgt für immer authentischere Erscheinungen. So können Bodenfliesen in vielen täuschend echten Optiken gefertigt werden, ohne dass man den Unterschied zu originalem Naturstein beispielsweise wirklich erkennen kann.

Gute Strapazierfähigkeit und Komfort

Insbesondere Markenhersteller von Fliesen achten darauf, dass ihre Produkte nicht nur jeglichen Flecken sehr gut widerstehen können. Auch eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit zur Reinigung bieten die Keramikfliesen dieser Hersteller grundsätzlich. Denn nur so kann auch eine lange Lebensdauer in gewohnt schöner Optik gewährleistet werden. Und darauf kommt es besonders bei Bodenfliesen an, eine lange Haltbarkeit und schöne Optik. Das gilt natürlich auch für die Bodenfliesen in der Zement- oder Betonoptik. Den urbanen Stil kann man aber auch sehr gut mit Feinsteinzeugserien erreichen. Diese werden in unterschiedlichen Kollektionen angeboten, die dann auch verschiedene Formate in Größe und Ausrichtung aufweisen. So lassen sie sich gut in der gesamten Wohnung nutzen.

Urbanes Flair mit der richtigen Raumgestaltung

Ein urbanes Flair lässt sich optisch insbesondere mit Fliesen erreichen, die möglichst groß sind, also ein XXL-Format haben. Wenn dann noch schmale Fugen und eine Ton-in-Ton-Verlegung der Bodenfliesen hinzukommen, so wird der Eindruck des urbanen Flairs noch weiter gesteigert. Schließlich bekommt man auf diese Weise eine homogene Fläche, die wirkt, als sei alles in einem Guss entstanden. Vor allem deutsche Bodenfliesen eigenen sich sehr gut, um eine solche Optik mit der richtigen Verlegung zu erzeugen.

Natürlich wohnen – mit Fliesen im Natursteinlook

Natürlichkeit liegt im Trend und das gilt auch für Wohnungen und Eigenheime. Naturstein ist daher als Boden- oder Wandbelag sehr angesagt, aber auch sehr teuer. Eine preisgünstigere Alternative bieten Fliesen im Natursteinlook, die ebenso attraktiv sind wie originaler Naturstein, außerdem aber die Vorteile von keramischen Bodenbelägen bieten. Sie bestechen durch ihren hohen Nutzungskomfort, sind ausgesprochen robust und dabei leicht zu reinigen. Zudem können sie hervorragend mit einer Fussbodenheizung kombiniert werden und erzeugen ein angenehmes Wohnklima. Da sie antiallergen sind, handelt es sich bei Keramikfliesen um den perfekten Bodenbelag für Allergiker.

Moderne Herstellungsverfahren machen einiges möglich

Die Auswahl ist vielfältig. Man findet die Fliesen im Granit-, Marmor-, Schiefer-, aber auch im Limestonelook. Möglich wird diese Vielfalt durch neueste Herstellungsverfahren, die Natursteinnachbildungen ermöglichen, die sogar für das geübte Auge des Fachmanns nur schwer von originalem Naturstein zu unterscheiden sind. Dabei unterscheidet man zwischen Natursteinrepliken, also getreuen Nachbildungen des Originals, und Natursteininterpretationen. Bei letzteren werden die besonderen optischen Eigenschaften des Natursteins in verschiedenen Farbvarianten und mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen verfremdet und kontrastiert.

Einsatzbereiche für Fliesen im Natursteinlook

Die Gestaltungsmöglichkeiten mit Fliesen im Natursteinlook sind nahezu grenzenlos. Sie sind als Bodenbelag und Wandverkleidung im Bad bestens geeignet, lassen sich aber auch für die einheitliche Bodengestaltung im gesamten Wohnbereich einsetzen. Auf diese Weise kann man vom Wohnzimmer über die Küche bis hin zum Außenbereich einen einheitlichen, zeitlosen Look erzielen, der kurze Modephasen überdauert. Und nicht nur optisch wird hier auf Einheitlichkeit gesetzt, sondern dank der unterschiedlichsten Oberflächenstrukturen auch was die Haptik angeht.
Darüber hinaus lassen sich die Platten sehr leicht verlegen, da sie auch im Großformat nur eine geringe Plattenstärke besitzen.
Die Fliesen in Natursteinoptik eignen sich besonders für große Flächen. Gerade mit großformatigen Platten lässt sich hier eine besondere Harmonie und Ebenmäßigkeit in der Flächenwirkung erreichen, die Ihresgleichen sucht. Die charakteristischen Unregelmäßigkeiten bei den Farbverläufen und Maserungen der Natursteine sind gezielt einsetzbar und bieten daher zahllose Möglichkeiten des dekorativen Einsatzes. An dieser Art der Bodengestaltung hat man lange Freude.

Mit Fliesenfugen großartige Effekte erzielen

Bei der Gestaltung eines Raumes mit Fliesen spielen nicht nur die Platten selbst eine große Rolle, auch mit den Fugen kann man einzigartige Wirkungen erzielen. In Kombination mit dem passenden Verlegemuster und verschiedenen Fliesenformaten kann man zudem die Raumproportionen enorm beeinflussen. Dabei gibt es nahezu endlose stilistische Möglichkeiten, denn die Fliesen werden in fast allen erdenklichen Farbtönen und Formaten sowie mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und Dekoren im Handel angeboten. Damit kann jedermann ganz einfach seine ganz persönlichen Vorstellungen verwirklichen und seinen Traum vom Wohnen wahr werden lassen. Bei der Planung sollte man dann nicht nur die Fliesenfarben, -muster und -formate bedenken, sondern auch die Wirkung, die man mit den Fugen erreichen möchte.

Harmonie oder Kontraste?

Zunächst sollte man sich darüber klar werden, wie die verschiedenen Kombinationen von Fliesen und Fugenfarbe überhaupt wirken, denn dies hat einen starken Einfluss auf das Raumkonzept. Es gibt dabei zwei gegensätzliche Ansätze. Der erste ist die sogenannte Ton-in-Ton-Gestaltung, bei der die Fugenfarbe auf die Fliesenfarbe abgestimmt wird, sodass optische Harmonie und Weite im Raum erzeugt wird. Beim zweiten Ansatz wird auf Kontraste gesetzt. Die Fugenfarben werden in deutlich helleren oder dunkleren Tönen als die Fliesen gewählt und auf diese Art und Weise das Verlegenster und das Plattenformat hervorgehoben. Das schafft Lebendigkeit, wirkt aber in manchen Fällen auch unruhig. Diese Gesichtspunkte sollte man in seine Planung miteinbeziehen. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass die verschiedenen Verlegenster auch zu unterschiedlichen Fugenbildern führen. Allgemein gilt, dass die Gesamtwirkung eines gefliesten Raumes umso mehr Ruhe und Harmonie ausstrahlt, je ruhiger das Fugenbild ist.

Neue Fugenmaterialien sind äußerst praktisch

Die neu entwickelten Fugenmaterialien wie hochkunststoffvergütete Fugen oder Fugen aus Epoxydharz haben aber neben dem optischen auch einen praktischen Nutzen, denn sie sind viel leichter zu reinigen, sodass der Nutzungskomfort enorm gestiegen ist. Sie haben eine geschlossene Oberfläche, in die der Schmutz nicht eindringen kann, sodass er einfach nur abgewischt werden muss und damit spurenlos beseitigt ist. Somit ist es sinnvoll, etwas mehr Geld in die Fugengestaltung zu investieren, um damit umso länger Freude am Ergebnis zu haben.

Das Reinigen von Sandstein erfordert einige Kenntnisse

Fliesen aus Sandstein im Außenbereich sehen attraktiv aus und sind praktisch. Allerdings kann es leicht zu dunklen Flecken, Verlosung und Rückständen von Feuchtigkeit kommen. Diese können durchaus entfernt werden, ohne das Material zu beschädigen, allerdings sollte man sich zu diesem Zweck ein wenig mit dem Material auskennen, um die Reinigung fachgerecht vorzunehmen.

Die Sandsteinart erkennen

Da unterschiedliche Sandsteinarten auch unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, ist es wichtig zu wissen, welche Art man reinigen möchte. Sandstein besteht überwiegend aus Sandpartikeln, die durch diverse andere Stoffe gebunden sind. Dies können Ton, Quarz oder Karbonat sein. Durch Quarz gebundener Sandstein zeichnet sich beispielsweise durch seine Säureunempfindlichkeit aus, während die anderen beiden Säure nicht gut vertragen. Dies hat entscheidende Konsequenzen für die Wahl des passenden Reinigungsmittels. Die Herkunft des Sandsteins gibt oft Auskunft darüber, um welche Art es sich handelt. Ruhrsandstein z.B. ist durch Karbonat gebunden.
Sandstein unterscheidet sich von anderen Natursteinen dadurch, dass er sehr weich und offenporig ist. Dadurch hat er eine raue Oberfläche, in die Schmutz und Feuchtigkeit leicht eindringen können. Trotzdem werden Fliesen aus Sandstein gern für den Außenbereich und die Terrasse genutzt, weil sie sehr frostresistent sind. Doch auch hier unterscheiden sich die verschiedenen Materialien auffällig. Sandstein mit Quarz ist sehr fest, da er nur kleine Poren hat, während solcher mit Ton ausgesprochen porös und nur wenig abriebfest ist. Sandstein mit Karbonanteil mag keine chemischen Mittel, weshalb man ihn nicht mit säurehaltigen Reinigern behandeln sollte.

Welche Reinigungsmethode ist geeignet?

Hat man herausgefunden, mit welcher Sandsteinart man es zu tun hat, ist es wichtig, die Art der Verschmutzung zu untersuchen, um die passende Reinigungsart zu bestimmen. Von Hochdruckreinigern ist insgesamt abzuraten, da das poröse Material durch diese stark beschädigt werden kann. Besser ist die Verwendung einer Bürste in Kombination mit warmem Wasser und einem speziellen Reiniger für Sandsteinplatten. Für Rostflecken kann man einen sogenannten Rostumwandler verwenden.
Um Verschmutzungen vorzubeugen, ist es ratsam, die Fliesen aus Sandstein zu imprägnieren. Dies vereinfacht auch die Reinigung enorm.

Sauberer Abschluss dank Fliesenprofilen

Ein Trend bei Häuslebauern und Wohnungseigentümern sind offene Küchen, die den Kochbereich direkt mit dem Esszimmer verbinden und so optische Weite und Helligkeit schaffen. Bei der Planung einer solchen Raumkombination muss allerdings auch die Auswahl des passenden Bodenbelages muteinbezogen werden, die nicht immer ganz leicht fällt. Soll er einheitlich sein oder in jedem Zimmer aus einem anderen Material bestehen? Fliesen sind in der Küche sicher der praktischste Belag, aber nicht jeder mag die Fliesenatmosphäre auch im Essbereich. Umgekehrt erweist sich Teppichboden in der Küche als äußerst unpraktisch, z.B. bei der Reinigung. Was also tun? Hier hilft eigentlich nur die Teilung in zwei verschiedene Bodenbeläge. Dabei ist es aber sehr wichtig, dass dort, wo die gewählten Materialien aufeinandertreffen, ein sauberer Abschluss entsteht. Zu diesem Zweck gibt es die sogenannten Fliesenprofile, die hervorragend für das kombinierte Verlegen verschiedener Materialien wie Laminat und Fliesen oder Teppich und Fliesen geeignet sind. Daneben kann man sie aber auch für das Verlegen unterschiedlicher Verlegemuster benutzen.

Die Möglichkeiten der Fliesenprofile

Der Einsatzbereich von Fliesenprofilen geht aber über den Bodenbereich hinaus. Beispielsweise dienen sie im Treppen- und Wandbereich als Wand- und Treppenabschluss oder können in der Küche beim Übergang zwischen Fliesen und Arbeitsplatte anstelle von Silikon verwendet werden, wobei sie neben der Funktion des Verschleißens oftmals auch dekorativ wirken.
Bei verfliesten reppen erweisen sich Fliesenprofile nahezu als unverzichtbar, denn sie bilden nicht nur einen sauberen Abschluss der Kanten, sondern wirken zudem rutschhemmend und sind abriebfest und dienen somit der Trittsicherheit.
Die Fliesenprofile gibt es in einer riesigen Auswahl, sodass sich zu jedem Fliesenstil das Richtige findet. Materialien wie Edelstahl oder Aluminium werden in der jeweils passenden Form geliefert und bilden dadurch nicht nur praktische, sondern auch dekorative Funktionen.

Fliesenprofile verlegen

Das Anbringen der Fliesenprofile ist kinderleicht. Sie werden beim Verlegen nur unter den jeweiligen Belag geklemmt, wobei ein Verkleben unnötig ist. So kann man auch Höhenunterschiede zwischen den verschiedenen Materialien ganz einfach stufenlos überbrücken und erhält ein stimmiges Gesamtbild. Pro laufendem Meter Fliesenprofil muss mit einem Preis von ca. 20 – 60 Euro gerechnet werden, abhängig vom Funktionsumfang.

Ein Balkon benötigt einen witterungsbeständigen Bodenbelag

Wer einen Balkon hat, der wird auf Dauer auch eine Renovierung einplanen müssen. Für Terrassen und Balkons sind besonders Betonplatten oder Bodenfliesen ideal. Sie lassen sich leicht verlegen und auch Laien werden keine Probleme damit haben.

Nicht jeder Bodenbelag ist frostsicher

Für den Außenbereich darf man keine x-beliebigen Mörtel und Fliesen verwenden. Hierfür sind spezielle Fliesen notwendig, die einen speziellen Fugenmörtel benötigen. Steinzeugfliesen, Natursteinfliesen oder Feinsteinzeug sind perfekt. Wichtig ist, dass die Produkte als frostsicher gekennzeichnet sind. Für die Verlegung von Naturstein muss darauf geachtet werden, dass ein spezieller Natursteinkleber und -mörtel genutzt wird, um eine Verfärbung des Materials auszuschließen.

Ein ebener Untergrund ist wichtig

Wie für alle Bodenbeläge, so ist es auch für einen Balkon wichtig, dass der Untergrund eben ist, damit der Bodenbelag nicht reißt. Wenn der Untergrund gereinigt wurde, dann kann er mit einem Zementestrich versehen werden. Dieser ist sehr langlebig und bietet dem Bodenbelag den benötigten Halt. Danach erfolgt ein Dichtanstrich. Für die Eckfugen kann ein Abdichtband eingesetzt werden. Als nächster Schritt muss die Balkonmitte festgelegt werden. Hierfür wird die Breite ausgemessen und in der Mitte eine Schnur gerade bis zur gegenüberliegenden Mitte gespannt. Die ausgemessene Mitte wird somit ermittelt und mit einem Bleistift markiert. Wenn die Vorbereitungen getroffen wurden, dann geht es los mit dem Verlegen.

Ein Fliesenkleber muss witterungsbeständig sein

Zuerst werden die Fliesen trocken auf den Untergrund gelegt. Für einen Balkon wird ein frostfester und witterungsbeständiger Kleber benötigt. Es handelt sich bei diesen Klebern um kunststoffvergütete Produkte, die in der Lage sind, Spannungen auf Grund von Temperaturschwankungen auszugleichen. Wurden die Bodenfliesen bereits trocken ausgerichtet, dann wird mit der mittigen, diagonal angeordneten Bodenfliese begonnen, diese zu verkleben. Dabei immer darauf achten, dass die Fliesen gerade angelegt werden und Fugen beachtet werden. Eine diagonale Verlegung erfordert diagonale Zuschnitte mit einer Fliesenschneidemaschine. Für runde Ausschnitte ist eine Papageien- und Brechzange hilfreich. Zum Schluss fehlt nur noch der Fugenmörtel, um thermische Spannungen auszugleichen und ein Trocknungsphase.

Eine ideale Kombination – Fliesen und Fussbodenheizung

Die Fussbodenheizung ist eine der beliebtesten Heizungsformen überhaupt. Immer mehr Eigenheimbesitzer entscheiden sich dafür, ihr Haus damit auszustatten, denn das wohlig-warme Gefühl an den Füssen ist einfach unübertroffen. Besonders beliebt ist die Kombination von Fussbodenheizung und Fliesen, die nicht nur für ein Wohlgefühl an den Füßen sorgt, sondern auch entscheidend zum Wohnkomfort und zur Energieeffizienz beiträgt. Doch nicht nur in Neubauten, auch bei der Sanierung von Wohnungen entscheiden sich die Bauherren immer öfter für Fussboden- oder Flächenheizungen.

Bodenbelag beeinflusst die Energieeffizienz von Fussbodenheizungen

Beim Einbau einer Fussbodenheizung sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Fussbodenbelag einen enormen Einfluss auf die Energieeffizienz hat und sich entsprechend bei der Auswahl informieren und beraten lassen. Besonders empfehlenswert als Bodenbeläge sind Fliesen aus Keramik oder Naturstein, da sie die Wärme im Boden besonders gut leiten und somit Energie sparen. Auch wer lieber einen Fussboden in Holzoptik haben möchte, muss keine Abstriche machen, denn die Fliesen gibt es in den unterschiedlichsten Designs, so auch in Holzdekor, sodass die Vorteile der Fliesen mit der warmen und gemütlichen Optik von Holz kombiniert werden können. Diese Vorteile sind z.B., dass man keine störenden Heizkörper mehr im Raum hat und so die vorhandene Raumfläche optimal ausnutzen kann. Auch für bodentiefe Fenster ist eine Fussbodenheizung ideal. Zudem entsteht ein gesundes Raumklima, in dem auch Allergiker keine Probleme bekommen. Nicht zu vergessen, der Punkt, dass sie in Verbindung mit einer Wärmepumpe oder Solarkollektoren ausgesprochen umweltfreundlich ist.

Fliesen bieten zahlreiche Vorteile

Keramische Bodenbeläge sind nicht nur in Kombination mit einer Fussbodenheizung ideal, sondern bieten auch weitere Vorteile. Sie sind sehr strapazierfähig und belastbar und außerdem leicht zu reinigen. Zudem enthalten sie keine Schadstoffe und dünsten keine chemischen Substanzen aus, wie beispielsweise einige PVC-Beläge. Sie sind sehr langlebig, bestehen aus natürlichen Rohstoffen und sind daher nachhaltig und umweltfreundlich. Ihre Hitzeresistenz sorgt dafür, dass bei einem eventuellen Brand keine giftigen Dämpfe entstehen. Nicht zuletzt sind sie UV-beständig und verlieren ihre Farbe durch Sonneneinwirkung nicht, sondern bleiben bei guter Pflege schön wie am ersten Tag.

Fliesen mit Struktur sorgen für Wohlgefühl im Raum

Allgemein sorgen Strukturen in Tapeten und auch beim Bodenbelag dafür, dass ein Raumgefühl aufkommt, das nicht nur die optischen Reize anspricht. Vor allem bei strukturierten Fliesen ist es so, dass ein wunderbares Barfußgefühl entsteht. Das Gesehene kann also auch mit den Füssen ertastet werden, was den haptischen Reiz, der durch die Optik erweckt wurde, entsprechend befriedigt.
Zudem können die dreidimensionalen Strukturen ein optimales Raumgefühl schaffen. Und wenn eine bestimmte Stimmung im Raum erzielt werden soll, kann diese ebenfalls einfach erfüllt werden, und zwar durch die Gestaltung der Wandflächen. Dabei lässt die Vielfalt an Fliesen-Dekoren und Oberflächenstrukturierungen der Fantasie recht großen Spielraum, um das gewünschte Flair ins Haus bzw. in den Raum zu holen. Im Vergleich zu normalen Bodenfliesen wirken die strukturierten Ausführungen nicht kalt und auch laden dazu ein, sie zu betreten.

Gestalten mit strukturierten Fliesen

Großformatige Fliesen können zum Beispiel eingesetzt werden, wenn ein urbaner Wohnstil gewünscht wird. Terracottafliesen können indes zum Einsatz kommen, wenn das Flair des Mittelmeers gewünscht wird. Dann gibt es noch die sehr praktischen und rutschhemmenden Bodenfliesen, die aber nicht nur in der Garage oder in der Waschküche verwendet werden sollten. Ebenso wie im offenen Koch-Essbereich, vor der Dusche oder der Badewanne im Badezimmer und in den Fluren sowie im Eingangsbereich. Dabei ermöglicht dieser Bodenbelag im gesamten Wohnraum nicht nur einen einheitlichen Look, sondern auch die Möglichkeit ohne Schwellen das Haus als Ganzes zu sehen. Das heißt gerade beim offenen Wohnen sollten Bodenfliesen als Bodenbelag bevorzugt werden.

Verschiedene Dessins

Eine ganz natürliche Ausstrahlung besitzen Bodenfliesen mit abstrakten Rillen oder einer natürlichen Holzmaserung. Dieser Bodenbelag ist dabei nicht nur hochwertig, sondern auch zeitlos und gibt den Räumen, in denen er verlegt wurde, einen bestechend schönen und vor allem lebendigen Charme. Auf dem Balkon, im Wintergarten oder auf der Terrasse ergibt sich zudem die Möglichkeit Bodenfliesen mit einem Farbverlauf zu nutzen, der natürlichen Vorbildern nachempfunden ist, wie Sandstein, Granit oder Schiefer. Fliesen aus Naturstein liegen gerade für den Außenbereich und den Wintergarten voll im Trend.

Fliesen – Der perfekte Bodenbelag im Eingangsbereich

Wenn man nach Haus kommt, betritt man als erstes den Flur und auch Besucher empfangen hier ihren ersten Eindruck. Deshalb ist es wichtig, sich Gedanken um eine schöne Einrichtung zu machen, ist doch der erste Eindruck bekanntlich der prägende. Die Verwendung von Fliesen bringt hier gleich mehrere Vorteile. Zum einen gibt es sie in derartig vielfältigen Ausführungen, dass keine gestalterischen Wünsche offen bleiben müssen, zum anderen sind sie einfach praktisch und erfüllen alle Ansprüche, die man an den Bodenbelag im Eingangsbereich stellt.

Den Eingangsbereich individuell gestalten

Fliesen gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, Farben, Dekoren und Formaten. Damit lassen sich unzählige Ideen ganz individuell umsetzen und der Traum vom perfekt eingerichteten Flur muss kein Traum bleiben. Um den Eindruck optischer Weite zu erzeugen, ist es z.B. sinnvoll, großformatige Fliesen mit schmalen Fugen zu verwenden, die Ton-in-Ton gehalten sind. Hat man einen sehr schmalen Flur, kann man ihn mit Hilfe von Fliesen in Riegel- oder Querformaten visuell breiter gestalten.
Auch wer eigentlich Bodenbeläge aus Holz bevorzugt, ist mit Bodenfliesen in Holzoptik gut beraten, denn auf diese Art und Weise lässt sich die gemütliche Atmosphäre, die Bodenbeläge aus Holz zaubern, mit den Vorteilen von Keramikfliesen verbinden.

Vorteile der Fliesen im Eingangsbereich

Der Bodenbelag im Eingangsbereich ist besonders starker Belastung ausgesetzt, denn dieser gehört zu den am meisten frequentierten Räumen der Wohnung. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass er robust und pflegeleicht ist. Bodenfliesen erfüllen diese Ansprüche aufs Beste. Die keramische Oberfläche lässt sich leicht reinigen und langwieriger Pflegeaufwand ist nicht notwendig. Zudem ist sie kratzfest und kann auch problemlos mir Stöckelschuhen betreten werden, ohne Schaden zu nehmen, wie es z.B. bei Laminat der Fall wäre. Ein weiterer entscheidender Vorteil von Bodenfliesen ist ihre hervorragende Wärmeleitfähigkeit, die sie für die Verwendung in Verbindung mit einer Fussbodenheizung prädestiniert.
Da man bei schlechtem Wetter den Flur auch schon mal mit nassen Schuhen betritt, ist es empfehlenswert, eine Fliesensorte mit höherer Rutschhemmungsklasse zu wählen, um die Trittsicherheit zu gewährleisten.

Was spricht für Fliesen als Bodenbelag?

Die Entscheidung für den richtigen Bodenbelag im Eigenheim sollte gut durchdacht sein, denn er soll ja nicht nur optisch überzeugen, sondern auch den täglichen Ansprüchen optimal genügen. In einem Haushalt mit Kindern oder Haustieren ist ein weißer Teppich sicher nicht die beste Wahl, da er schnell verschmutzt und nur schwer zu reinigen ist. Empfehlenswerter sind hier Fliesen, denn der keramische Bodenbelag ist nicht nur robust, sondern auch pflegeleicht und hält auch starken Beanspruchungen schadlos stand. Zudem gibt es ihn in so vielfältigen Ausführungen, dass man auch beim Aussehen keine Abstrich machen muss. Ob Holzoptik, Naturstein oder Marmor – für jeden Geschmack lässt sich etwas finden. Überzeugend ist vor allem die Langlebigkeit des Materials. Während man z.B. bei Laminat von einer Lebensdauer von ca. 6 – 15 Jahren ausgeht, bei Holzparkett von etwa 20 Jahren und bei Teppich von etwa 10 Jahren, halten Fliesen im Mittel um die 60 Jahre und länger. Man entscheidet sich demnach für einen Bodenbelag, der ein Leben lang hält.

Leichte Reinigung und Pflege

Ein weiterer Vorteil der Fliesen ist, dass sie äußert leicht zu reinigen und zu pflegen sind. Anders als beispielsweise bei Teppichen sind langwierige, oft wenig nützliche Reinigungsprozeduren mit besonderen Pflegemitteln nicht notwendig. Auch ohne diese sehen die Fliesen auch nach Jahren noch wie neu aus. In der Regel benötigt man zur Reinigung nur Wasser und einen normalen Allzweckreiniger. Auf den Einsatz eines Reinigungsmittels kann man bei Verwendung von Mikrofasertüchern sogar vollständig verzichten.

Allergiefrei leben

Für Allergiker ist der Einsatz von Bodenfliesen ebenfalls ratsam, da sie schadstofffrei und antiallergen sind. Auf ihrer Oberfläche können sich, anders als in Teppichböden, keine Milben etc. festsetzen. Die leichte Handhabung bei der Reinigung tut ihr Übriges.
Gegenüber Bodenbelägen aus Holz bzw. Laminat haben keramische Bodenbeläge den Vorteil, dass sie eine kratzfeste Oberfläche besitzen, sodass ihnen auch starke Belastung nichts anhaben können. So kann man unbeschwert Freunde zu einer Party einladen, ohne sie bitten zu müssen, dabei die Schuhe auszuziehen.