Die Beschaffenheit von Fliesen

Diese erarbeiteten sie aus Tonplatten, in verschiedenen Formen und Farben. Mosaike waren sehr beliebt. Im Mittelalter wurden die Keramikfliesen vorwiegend als Bodenbelag und als Kaminumrandung genutzt. Dabei wurden die Tonplatten meist mit Reliefverzierungen bestückt oder gar Farbe ins Spiel gebracht. Erst im 19. Jahrhundert als die Fabriken auferstanden, wurden auch Keramikfliesen in ihnen hergestellt. Eigentlich hat sich nicht viel verändert in der Keramikherstellung, der Hauptbestandteil von Fliesen bleibt der Werkstoff Ton. Doch auch weitere mineralische Rohstoffe finden Verwendung. Quarz, Kaolin, Feldspat, Kalzit, Dolomite, Flussspat und Schamotte werden oft beigemischt. All dies macht die Beschaffenheit der Tonfliesen aus. Ob sie für den Innenbereich oder Außenbereich geeignet sind. Hitzebeständig, robust und Wasserabweisend wirken. Um Tonfliesen herzustellen ist Geschick, Ausdauer und viel Feingefühl nötig. Denn es darf nicht zur Entmischung kommen, bevor die Form festgelegt wird, auch ist es sehr wichtig dass das Schrumpfverhalten unter Beobachtung steht. Unebenheiten gilt es zu vermeiden da ansonsten die Tonplatten beim Anbringen leicht zerbrechen könnten.