Durch Imprägnieren Feinsteinzeug schützen

Fliesen aus Feinsteinzeug erfreuen sich sowohl im Innen-als auch im Außenbereich großer Beliebtheit. Und das nicht nur aufgrund ihres attraktiven Erscheinungsbildes, sondern auch wegen ihrer hervorragenden Eigenschaften. So ist das z.B. äußerst frostbeständig, da es aufgrund seiner Struktur kaum Feuchtigkeit aufnimmt, weshalb es sich besonders gut zur Verlegung im Außenbereich eignet. Im Handel erhält man Fliesen aus Feinsteinzeug sowohl in unbearbeiteter als auch in behandelter Form. Man bekommt sie z.B. in polierter und auch in glasierter Form. Damit man lange Freude an polierten Feinsteinzeugfliesen hat, sollten diese unbedingt imprägniert werden, da sonst eine Vielzahl der Vorteile des Materials verloren geht und dadurch die Langlebigkeit und das Aussehen massiv leiden können.

Feinsteinzeug imprägnieren – was sind die Gründe?

Um zu verstehen, warum es sinnvoll ist, Feinsteinzeug zu imprägnieren, muss man sich den Herstellungsprozess vor Augen führen. Dabei werden keramische Rohstoffe unter hoher Druckeinwirkung gepresst und im Anschluss bei hohen Temperaturen gebrannt. Dadurch entsteht ein besonders hartes und bruchfestes Material, insbesondere wenn ein hoher Anteil an Quarz verwendet wird. Feinsteinzeug hat eine Oberfläche mit besonders geringer Porosität und eignet sich daher besonders gut für das Polieren. Dadurch bekommt man eine schöne, glänzende Oberfläche. Allerdings kann es durch das Polieren dazu kommen, dass dadurch positive Eigenschaften verloren gehen, so z.B. die geringe Wasseraufnahmekapazität. Es ist daher unbedingt empfehlenswert, die Oberfläche mit einer schützenden Schicht zu überziehen, sie zu imprägnieren.

Feinsteinzeug polieren – aber wie?

Um seine Fliesen vor Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen, sollte man sie also imprägnieren. Insbesondere wenn Feinsteinzeug im Bad verlegt wird, ist das unvermeidbar. Zu diesem Zweck verwendet man ein Silan-Siloxan-Polymergemisch, welches auf die Fliesen aufgetragen wird und so die offenen Poren versiegelt. Man sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass vom Zeitpunkt der Versiegelung an nur noch spezielle Reinigungsmittel verwendet werden dürfen, die die Schutzschicht nicht angreifen. Im Internet oder beim Fachmann bekommt man zahlreiche Informationen über die Vorgehensweise bei der Reinigung.