Fliesen im Parkettlook

Wie wir wohnen, richtet sich nach vielen Aspekten. Pflegeleicht soll die Einrichtung und vor allem die Bodenbeläge sein. Wir wollen schließlich schön wohnen und nicht Sklave der Wohnung sein. Holzbeläge wie Dielen strahlen immer eine gewisse Wertigkeit und Wohnlichkeit aus. Teppichbelag ist warm, aber oft empfindlich. Laminat ist immer eine günstige Variante, hat aber auch seine Vor- und Nachteile. Parkett bringt Wärme und Ausstrahlung in den Raum, ist aber meist etwas teurer. Dazu kommt, dass Holz in manchen Räumen als heikel anzusehen ist. Ich denke an Küche und Bad. In diesen Räumen muss ich immer damit rechnen, dass auch einmal Wasser auf den Boden gelangt. Das ist – wenn es selten und nur in geringem Maße geschieht – auch kein Problem für einen Holzfußboden. Es gibt für diese Räume aber auch das „Holz aus Keramik“. Wenn Sie in der glücklichen Lage sind, über eine Fußbodenheizung zu verfügen, gibt es einen weiteren Vorteil für die Keramik.
Feinsteinzeug und Steinzeug sind gut in der Lage, die Wärme aufzunehmen und vor allem zu speichern. Besonders im Bad ist es sehr angenehm, auf einem mollig warmen Boden zu stehen. Dieser Boden darf dann auch ruhig aussehen wie Holz. Die am Markt angebotenen keramische Platten im Holzlook sind dem Original oft täuschend echt nachempfunden. Sie dunkeln auch im hellen Sonnenlicht nicht nach und verschüttetes
Wasser wischen Sie nur einfach auf. Die Preise für diese Bodenbeläge sind je nach
Anspruch verglichen mit Laminat auch nicht gerade günstig, aber der Mehrpreis zahlt sich aus. Der Belag ist langlebig, pflegeleicht und dank durchgefärbten Scherbens ist ein Abrieb der Glasur auch kein Thema mehr. Allerdings werden die Platten fest mit dem Untergrund verklebt. Sie sollten diese Investition also nicht in Erwägung ziehen, wenn Sie nur kurzfristig in den Räumen leben möchten und es sich um gemietete Räume handelt.