Fliesen jenseits von Wand und Boden

Fliesen gibt es in zahlreichen Farben und mit traumhaften Dekoren. Die Oberflächenveredelung aus Feinsteinzeug verleiht ausdruckslosen Möbeln neuen Charme.

Kaum eine Oberfläche ist so strapazierfähig wie die Fliese: Hart gebrannt und abriebfest trotzt sie allen Beanspruchungen. Historische Kachelmöbel sind mit der heutigen Gestaltungsvielfalt nur noch entfernt verwandt. Moderne Aufmachung bringt frischen Wind in die Einrichtung für jeden, der handwerklich ein wenig geschickt ist. Im Handumdrehen wird aus dem preiswerten Möbelstück eine hochwertige Design-Kreation.

Diese Möbel sind geeignet

Plane Oberflächen sind die besten Einstiegsmodelle für alle, die sich an der Dekoration mit Fliesen üben wollen. Ein rechteckiges Tablett oder eine ebene Tischplatte sind ideale Objekte, bevor es an schwierigere Varianten geht. Gelingen die ersten Versuche, wird schon bald der Wunsch entstehen, sich an anspruchsvollere Ausführungen zu wagen. Dabei steigt der Materialverbrauch, weil die Fliesen passend zugeschnitten werden müssen, und die Arbeit an komplexen Formen nimmt mehr Zeit in Anspruch.

Die Probe aufs Exempel

Zunächst sollte man prüfen, ob das erdachte Dekor gut wirkt. Ein Probelegen verschafft einen schnellen Überblick. Ebenfalls ist schon jetzt feststellbar, ob die vorhandene Menge ausreicht und ob die Fliesen einen Zuschnitt benötigen. Häufig ist es sinnvoll, nicht mit einer ganzen Kachel zu beginnen, sondern eventuell notwendige Abschnitte gleichmäßig an die Ränder zu verteilen. Um Feinsteinzeug zuzuschneiden, wird es einfach mit dem Fliesenschneider angeritzt und über eine feste Kante gebrochen. Anspruchsvollere Dekorationen in Mosaikform lassen sich mit der Fliesenzange zuschneiden.

Verkleben, verfugen, erstrahlen lassen

Mit einem Zahnspachtel nun den Fliesenkleber gleichmäßig aufgetragen. Die Fliesen sollten umgehend aufgelegt werden, da der Kleber schnell trocknet. Für regelmäßige Abstände der Fugen hält der Handel Fliesenkreuze vor. Unebenheiten bei Mosaiken lassen sich durch das Andrücken mit einem Brett minimieren. Sobald der Kleber gut ausgehärtet ist, den farblich passenden Fugenmörtel entsprechend der Anleitung anmischen und mit einem Gummiabzieher auftragen. Bei geradem Fugenverlauf ist dabei diagonal vorzugehen, um alle Fugen gleichmäßig zu füllen. Danach den überschüssigen Mörtel sofort mit einem feuchten Schwamm entfernen. Abschließend die Kacheln mit einem Baumwolltuch auf Glanz polieren.