Fliesen Linoleum

Die Vielfalt an Farben und Formen machen diese Fliesen noch interessanter. Auch hier verzichten die Hersteller gerne auf Verschnörkelungen und Designvorgaben, da die Beschaffenheit an für sich schon Akzente setzt. Sie weisen Schmutz und Staub ab und wirken sehr edel. Ob innen oder außen, Ihre Besucher werden Sie darum beneiden. Noch nie war es einfacher zu überzeugen. Was einige Leuten nicht wissen ist, dass auch Linoleum zu den Fliesen gehört, vor allem im 18. und 19. Jahrhundert waren diese Formen von Bodenbelägen sehr beliebt. Der Entdecker von Linoleum ist Frederik Walton, der diesen Bodenbelag 1860 entdeckte und patentieren ließ. Der Herstellungsprozess von Linoleum ist sehr anspruchsvoll und dauerte bis 1950 mehrere Monate, war daher auch sehr teuer. Mit den heutigen Maschinellen Verfahren lassen sich die kreativsten und anspruchvollsten Linoleum Fliesen herstellen. Dies preiswert dazu. Zu den Bestandteilen des Linoleum gehören an erster Stelle das oxidative polymerisierte Leinöl ( Linoxin ) und die Naturharze, wie es Kolophonium und Copal sind. Sie gelten als Bindemittel und machen 40 % der Linoleummasse aus. Korkmehl und Holzmehl, Kalksteinpulver, Titanoxid welches als Pigment zum bleichen verwendet wird und Farbstoffe, gelten als organische sowie anorganische Füllmittel. Sie machen 60 % des Linoleums aus. Als Trägermaterial wird Segeltuch oder Jutegewebe verwendet, welches damit den geringsten Prozentsatz, von nur einem Prozent ausmacht. Später wurden noch Kautschuk und oder Kunststoffe beigemischt. Doch die Hauptbestandteile des Linoleum machen die oxidierten Öle aus, welche die Festigkeit ausmachen.

teppich fliesen