Fliesen nie mehr putzen

Der Handel verspricht Fliesen, die sich selbst reinigen. Jede Hausfrau wird sich darüber freuen. Um eine pflegeleichte Oberfläche zu erreichen, stehen den Herstellern zwei Verfahren zur Verfügung: die Beschichtung mit einer wasserabweisenden (hydrophoben) oder einer wasserliebenden (hydrophilen) Versiegelung. Durch den extrem dünnen Auftrag der Schichten verändern sich die Fliesen weder in der Optik, noch fühlen sie sich ungewohnt an oder werden in ihrer Haltbarkeit beeinträchtigt. Der transparente Schutzfilm besitzt dennoch Nachteile, denn einer mechanischen Belastung hält er nicht dauerhaft Stand.

Wasserabweisende Oberflächen

Die Schutzschicht führt zu einer deutlich verminderten Haftung von Flüssigkeiten. Auftreffende Feuchtigkeit verbleibt in Tropfenform und kann leicht abperlen. Das ablaufende Wasser nimmt den Schmutz mit. Es kommt zu einer geringeren Bildung von Kalkflecken. Selbst Fette haften kaum an. Das Säubern gelingt mit weniger aggressiven Reinigern und die Fläche trocknet schnell. Durch den Abperleffekt stellen sich jedoch auch Nachteile ein: Reinigungsmittel haften gleichfalls schlecht. Die Einwirkzeit auf den Schmutz wird dadurch deutlich verkürzt und ein Anlösen angetrockneter Flecken ist nur schwer zu erreichen.

Wasserliebende Oberflächen

Hier bildet Titandioxid die Beschichtung und bietet einen zusätzlichen Effekt: die Photokatalyse. Trifft UV-Licht auf die so beschichteten Fliesen, kommt es zur Zersetzung organischer Materialien. Die Versiegelung wirkt zusätzlich antimikrobiell. Das Wirkprinzip hydrophiler Oberflächenbehandlung arbeitet genau entgegengesetzt zur hydrophoben: Hier haftet die Feuchtigkeit lange und verbreitet sich in die Fläche. Der so entstandene Wasserfilm löst Schmutzpartikel an, die sich anschließend leicht entfernen lassen. Das Risiko wasserliebender Oberflächen besteht darin, dass der angelöste Schmutz sich mit dem Wasser verteilt. Auf den ersten Blick sauber, bildet sich mit der Zeit ein Schmutzfilm, der die selbstreinigende Wirkung beeinträchtigt.

Gut gepflegt und fachmännisch verlegt

Der Nutzen beider Systeme ist unbestritten. Allerdings stellt er sich nur dann ein, wenn Keramikhersteller, Fliesenleger und die Bauchemie Hand in Hand arbeiten. Besonders bei der gewerblichen Reinigung ist Vorsicht geboten, damit die Schutzschicht möglichst lange erhalten bleibt. Nur so lässt sich erreichen, dass die Reinigungsarbeiten an den Fliesen schnell und leicht zu erledigen sind.