Fliesen selbst verlegen

Fliesen sehen in den unterschiedlichsten Räumlichkeiten nicht nur sehr gut aus, sondern können zugleich auch weitere Funktionalität bieten. Beim Verlegen der Fliesen gilt es jedoch, sehr genau hinzusehen, denn neben einer gewissen Fingerfertigkeit sollte durchaus auch das entsprechende Know How vorhanden sein, um am Ende ein gutes Resultat zu erhalten.

Das Material und die Vorarbeit

Die Kosten für den Handwerker zu sparen und das Unterfangen selbst anzugehen, ist durchaus möglich, jedoch gilt es, das passend aufeinander abgestimmte Material zu besitzen. Dies bedeutet, dass die jeweiligen Wandfliesen für das Verlegen angeschafft werden müssen und der hierzu der passende Kleber oder aber auch Silikon und Fugenmörtel notwendig sind, um ein gut aussehendes und funktionierendes Ergebnis erhalten zu können. Ist das Material gekauft, so sollte der Untergrund überprüft werden. Fliesen haften auf ebenen Flächen am Besten, wenngleich eine gewisse Tragfähigkeit natürlich ebenfalls gegeben sein muss. Als Faustformel gilt dabei, dass der Untergrund umso ebener sein muss, je größer die einzelnen Wandfliesen sind.

Das Verlegen

Vor dem eigentlichen Verlegen gilt es natürlich, die vorhandenen Fliesen abzuschlagen und den Untergrund bzw. die Mauer entsprechend eben zu machen. Dies kann beispielsweise durch Abkratzen oder aber auch durch Verspachteln erfolgen. Ist dies geschehen, so gilt es einen flexiblen Kleber aufzutragen, welcher nach dem Aufsetzen der einzelnen Fliesen noch ausreichend Spielraum lässt, um diese durch das Bewegen noch in die richtige Position und Lage zu bringen. Beim Verlegen sollte das Fugenmaß zwischen den Wandfliesen beachtet werden, wenngleich gerade am Randbereich aus optischen Gründen eine verlegte Fliese immer mindestens die Hälfte einer ganzen Fliese betragen sollte. Gerade beim Erstversuch kann das Vorzeichnen der einzelnen Positionen der Wandfliesen helfen später ein optisch überzeugendes Bild erreichen und erlangen zu können.

Die Fugen

Nach dem Verlegen der Fliesen gilt es, sich an die Fugen zu machen. Das so genannte Einschlämmen gelingt dabei am Besten mit einem so genannten Gummirakel, welcher diagonal zum Verlauf der Fugen gezogen wird. Dies erwirkt die optimale Befüllung der einzelnen Fugen. Heimwerker sollten beim Verfugen darauf achten, dass überschüssiges Material sofort entfernt wird, ehe durch ein Antrocknen das überzeugende optische Bild in Mitleidenschaft gezogen wird.