Mosaikfliesen gekonnt verlegen

Mosaikfliesen liegen voll im Trend und lösen vielerorts die herkömmlichen Fliesen in der Küche oder im Bad ab. Das verwundert nicht, bieten sie doch eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten und machen einen Raum zum absoluten Hingucker. Zudem kann man sie relativ einfach selbst verlegen, wenn man weiß, wie es richtig geht. Hier soll nun kurz über die richtige Vorgehensweise informiert werden, so das jedermann seine Wohnräume zu edlen Unikaten machen kann.

Mosaikfliesen verlegen – leichter als man denkt

Vielen Menschen steht vielleicht die blanke Panik ins Gesicht geschrieben, wenn sie daran denken, selbst Mosaikfliesen im eigenen Zuhause zu verlegen, handelt es sich doch dabei um kleine, filigrane Fliesen, die aufwendige Musterbilder. Aber es ist weniger schwierig als man glaubt, denn im Handel sind die Mosaikfliesen auf Netze geklebt erhältlich, was die Arbeit enorm erleichtert. Diese Netze entsprechen dann der Größe von herkömmlichen Fliesen. Wer also Angst hat, er müsse jedes Sternchen einzeln mit Hilfe einer Pinzette verlegen, kann an dieser Stelle beruhigt werden. Und auch das Verlegen der Mosaikfliesen ähnelt dem von normalen Fliesen sehr. Wer also schon selbst einmal sein Bad oder seinen Küchenspiegel gefliest hat, wird kaum Probleme mit den Mosaikfliesen haben.

Mosaikfliesen selbst verlegen – so geht man vor

Bevor man mit dem eigentlichen Anbringen der Fliesen beginnt, muss man zunächst den Untergrund richtig glätten und ebnen, damit die Fliesen gut halten. Dazu wird die Wand ordentlich verputzt und anschließend geglättet. Im Anschluss trägt man die Grundierung auf, die dafür sorgt, dass der Fliesenkleber später gut haftet. Diese muss nun gut trocknen. Ist dies geschehen, kann man den Fliesenkleber auftragen. Dabei kann man ruhig großzügig sein. Mit Hilfe einer Zahnkelle streicht man dann die typischen Linien in den Fliesenkleber, damit die Mosaikfliesen gut haften. Eine dünne Schicht Fliesenkleber wird auch auf die Fliese selbst aufgebracht bevor sie an die Wand angebracht wird. Jetzt ist erneut eine Trocknungszeit von ca. vier Stunden vonnöten. Danach kann man mit dem Verfugen beginnen. Mit einem Gummispatel füllt man die Fugen mit passendem Fugenmörtel und streicht den Überschuss ab. Falls etwas auf die Kacheln gelangt, kann man es mit einem Schwamm abwaschen. Nun noch die Kanten der neu gefliesten Fläche mit Silikon versiegeln und die Arbeit ist vollbracht!