Natursteinfliesen gekonnt verfugen

Fliesen aus Naturstein bieten viele Vorteile und bestechen durch ihre mannigfaltigen optischen Reize. Die unterschiedlichen Materialien wie Marmor, Sandstein oder Granit bieten eine unüberschaubare Vielfalt an Maserungen und Färbungen, sodass jede Fliese zum Einzelstück wird und die Gestaltungsmöglichkeiten nahezu unbegrenzt sind. Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften stellen die Fliesen aber auch besondere Ansprüche an das zu verwendende Fugenmaterial. Naturstein hat eine sehr poröse Struktur, daher ist es empfehlenswert, schnelltrocknendes Fugenmaterial zu verwenden, damit keine Verfärbungen entstehen. Die Fugen lassen sich mithilfe eigens für diesen Zweck bedachter Fugenmörtel bzw. Dichtstoffen aus Silikon wasserdicht machen.

Wie verfugt man Natursteinfliesen richtig?

Fliesen aus Naturstein werden in der Regel nicht versiegelt, sondern nur poliert. Aus diesem Grund sind sie sehr empfindlich was Fremdstoffe angeht. Verfugungen sollten daher unbedingt mit geeigneten, schnell trocknenden Dichtstoffen für Natursteine vorgenommen werden, die die Ränder der Fliesen nicht verfärben können. Ölhaltige Dichtstoffe könnten beispielsweisse unattraktive Fettränder hinterlassen. Der Nachteil dieser Fugenmaterialien liegt darin, dass die geringe Abbindezeit auch ein zügiges Arbeitstempo nötig macht. Solbad das Fugenmaterial aufgebracht wurde, muss der Überschuss beseitigt werden, denn ist es einmal getrocknet, lässt es sich nur schwer wieder entfernen.

Welches Material ist das richtige?

Als Fugenmaterial für Natursteinfliesen stehen einerseits Mörtel und andererseits Silikon zur Verfügung. Diese gibt es in unterschiedlichen Farbvarianten, sodass sie perfekt an die zu verarbeitenden Fliesen angepasst werden können. Falls man die passende Farbabstufung trotzdem nicht findet, kann man sie mithilfe von Farbpigmenten selbst anmischen, die es in Pastenform gibt. Fugenmörtel muss vor der Verarbeitung meist mit Wasser angezischt werden. Durch seine Eigenschaften, die ihn wasserfest und frostbeständig machen, ist er sowohl zur Verwendung im Außen- als auch im Innenbereich geeignet. Abpackenden zu fünf Kilo gibt es bereits ab zwanzig Euro im Handel.
Fugenmaterial aus Silikon ist bereits fix und fertig und kann ohne vorheriges Anmischen verwendet werden. Es ist in Tuben erhältlich, die über eine Spritzhilfe verfügen, mit der man das Material zielgerichtet dort aufbringen kann, wo es hin soll. Daher ist es auch hervorragend zur Ausbesserung schadhafter Stellen geeignet. Da Silikon elastisch ist, eignet es sich besondres zur Verfügung stark beanspruchter Flächen, wie z.B. Bodenbelägen.