Fliesen auf Holz verlegen – gewusst wie!

Wenn man in eine neue Wohnung oder ein neues Haus zieht, findet man nicht selten einen alten, abgewohnten und beschädigten Holzfussboden vor, der nicht mehr oder nur mit sehr viel Aufwand gerettet werden kann. Das ist ärgerlich, aber kein unlösbares Problem, denn als Alternative kann man z.B. Fliesen aus Keramik auf dem Holz verlegen, denn die Zeiten, in denen Fliesen nur in Bad und Küche zu finden waren, sind längst vorbei. Mittlerweile haben sie auch die Wohnräume erobert und zaubern hier eine gemütliche Atmosphäre. Um sie allerdings auf Holzdielen zu verlegen, muss man den Boden zunächst entsprechend vorbereiten. Im folgenden finden Sie einige Tipps, wie man beim Verlegen richtig vorgeht.

Die Vorbereitung

Im ersten Schritt müssen die alten Dielen erst einmal gründlich gereinigt werden. Nach einer längeren Trocknungszeit (am besten über Nacht) wird ein spezieller Haftgrund für Holzoberflächen aufgetragen, der ebenfalls ca. sechs Stunden trocknen muss. Damit der Putz gegen vor Rissbildungen durch Erschütterungen zu schützen, verlegt man ein Armierungsgewebe, dass in Bahnen ausgelegt und festgetackert wird. Die einzelnen Bahnen sollten sich dabei um ca. zehn Zentimeter überlappen. An der Wand werden die Gewebebahnen mit Schaumstoff befestigt, damit ein dichter Wandabschluss entsteht.
Im Anschluss muss der Boden plan gemacht werden. Zu diesem Zweck wird eine Ausgleichsschicht aufgetragen. Dabei muss man auf das richtige Mischungsverhältnis achten. Die Masse muss dann nur auf den Boden geschüttet werden und verteilt sich dann von selbst. Das Ganze muss dann erneut über Nacht trocknen.

Das Verlegen der Fliesen

Nachdem der Boden vorbereitet wurde, können nun endlich die Fliesen verlegt werden. Dazu wird als erstes der Fliesenkleber aufgezogen. Dieser wird nach den Angaben des Herstellers angerührt und auf dem Fussboden aufgetragen und mit Hilfe eines Zahnspachtels durchgekämmt. Dann beginnt man in einer Zimmerecke mit dem Aufbringen der Fliesen. Eine sorgfältige Arbeitsweise und der Einsatz von Fugenkreuzen sind dabei absolut empfehlenswert, denn nur so wird ein gleichmäßiges Fugenbild gewährleistet.
Man sollte bedenken, dass sich durch das Verlegen der Keramikfliesen der Fussboden etwas erhöht, was eventuell dazu führen kann, dass die Türen nicht mehr problemlos beweglich sind. Sollte dies der Fall sein, müsse die Türen am unteren Ende etwas abgeschliffen werden.