Eine ideale Kombination – Fliesen und Fussbodenheizung

Die Fussbodenheizung ist eine der beliebtesten Heizungsformen überhaupt. Immer mehr Eigenheimbesitzer entscheiden sich dafür, ihr Haus damit auszustatten, denn das wohlig-warme Gefühl an den Füssen ist einfach unübertroffen. Besonders beliebt ist die Kombination von Fussbodenheizung und Fliesen, die nicht nur für ein Wohlgefühl an den Füßen sorgt, sondern auch entscheidend zum Wohnkomfort und zur Energieeffizienz beiträgt. Doch nicht nur in Neubauten, auch bei der Sanierung von Wohnungen entscheiden sich die Bauherren immer öfter für Fussboden- oder Flächenheizungen.

Bodenbelag beeinflusst die Energieeffizienz von Fussbodenheizungen

Beim Einbau einer Fussbodenheizung sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Fussbodenbelag einen enormen Einfluss auf die Energieeffizienz hat und sich entsprechend bei der Auswahl informieren und beraten lassen. Besonders empfehlenswert als Bodenbeläge sind Fliesen aus Keramik oder Naturstein, da sie die Wärme im Boden besonders gut leiten und somit Energie sparen. Auch wer lieber einen Fussboden in Holzoptik haben möchte, muss keine Abstriche machen, denn die Fliesen gibt es in den unterschiedlichsten Designs, so auch in Holzdekor, sodass die Vorteile der Fliesen mit der warmen und gemütlichen Optik von Holz kombiniert werden können. Diese Vorteile sind z.B., dass man keine störenden Heizkörper mehr im Raum hat und so die vorhandene Raumfläche optimal ausnutzen kann. Auch für bodentiefe Fenster ist eine Fussbodenheizung ideal. Zudem entsteht ein gesundes Raumklima, in dem auch Allergiker keine Probleme bekommen. Nicht zu vergessen, der Punkt, dass sie in Verbindung mit einer Wärmepumpe oder Solarkollektoren ausgesprochen umweltfreundlich ist.

Fliesen bieten zahlreiche Vorteile

Keramische Bodenbeläge sind nicht nur in Kombination mit einer Fussbodenheizung ideal, sondern bieten auch weitere Vorteile. Sie sind sehr strapazierfähig und belastbar und außerdem leicht zu reinigen. Zudem enthalten sie keine Schadstoffe und dünsten keine chemischen Substanzen aus, wie beispielsweise einige PVC-Beläge. Sie sind sehr langlebig, bestehen aus natürlichen Rohstoffen und sind daher nachhaltig und umweltfreundlich. Ihre Hitzeresistenz sorgt dafür, dass bei einem eventuellen Brand keine giftigen Dämpfe entstehen. Nicht zuletzt sind sie UV-beständig und verlieren ihre Farbe durch Sonneneinwirkung nicht, sondern bleiben bei guter Pflege schön wie am ersten Tag.

Fliesenböden verleihen Räumen ein stilvolles Ambiente

Um einen Fußboden ansprechend und funktional zu gestalten, stehen verschiedene Methoden zur Auswahl. Für den Einsatz mit der geeigneten Verlegetechnik und diversen Designmöglichkeiten sind Fliesen optimal.

Fliesen zur individuellen Raumgestaltung nutzen

Nicht nur die Beschaffenheit und das Dekor der Kacheln beeinflussen das Ambiente eines Raumes. Die Auswahl der Verlegetechnik wirkt sich im höchsten Maße auf die Optik aus. Die Wahl der Fliesen sowie die Technik des Verlegens sollte am Besten auf den Einrichtungs-Stil abgestimmt sein. Neben der häufig angewendeten Diagonalverlegung stehen zur Fußbodengestaltung zahlreiche, teilweise sehr exotisch wirkende Verlegemuster zur Auswahl.

Bodenfliesen für die Unbegrenztheit der Gestaltungsmöglichkeiten

Die dekorativen Bodenfliesen eignen sich nicht ausschließlich zur Bodengestaltung im Außenbereich, beispielsweise auf dem Balkon oder der Terrasse. Besonders im Badezimmer und in der Küche sind im Innenbereich dienliche Einsatzmöglichkeiten. Die Gestaltung von Fußböden im Schlafzimmer, Kinderzimmer und im Wohnzimmer bietet den Bewohnern ebenfalls eine ganze Reihe von Vorteilen. Fliesen sind ein sehr hygienischer Fußbodenbelag, der schnell und einfach zu reinigen ist. Die berüchtigten Hausstaubmilben haben keine Chance, sich in den Bodenplatten einzunisten. Daher sind Kacheln der perfekte Bodenbelag für Allergiker.

Verschiedene Materialien zur Raumgestaltung

Keramikfliesen können große Mengen an Wasser aufnehmen. Sie eignen sich perfekt zum Verlegen auf der Terrasse, in der Küche und im Badezimmer. Rosenspitz-Bodenplatten verleihen großen Räumen ein besonders stilvolles Ambiente. Rosenspitz besitzt ähnliche Eigenschaften wie Granit und ist ideal als Boden für stark frequentierte Gebäude. Bei der Auswahl der Fliesen sollte darauf geachtet werden, dass sie unanfällig gegenüber Verschmutzungen und Witterungseinflüssen sind.

Ein Fliesenboden trägt zum Energiesparen bei

Die Bodengestaltung ist immer mit Kosten verbunden. Wer sich jedoch für Terracottafliesen oder für einen Terrazzoboden entscheidet, die für ihre ausgezeichneten Wärme leitenden Eigenschaften bekannt sind, kann künftig seine Heizkostenabrechnung bis zu 12% reduzieren. Der Unterschied zwischen den beiden Böden besteht in der Art der Verlegung. Terrazzoboden wird mit Zusatzstoffen direkt auf dem Estrich gebunden. Seinen Glanz erhält der Terrazzoboden durch ein vorgenommenes Polieren.

Dank der richtigen Fliesen barrierefrei wohnen

In der heutigen Zeit werden die Menschen zwar immer älter, möchten jedoch nur wenig bis gar nicht in ihrem Alltagsleben in irgendeiner Art und Weise eingeschränkt sein. Da verwundert es nicht, dass „barrierefreies Wohnen“ zu einem immer bedeutsameren Thema wird. Fliesenleger haben in diesem Bereich die Möglichkeit dafür zu sorgen, dass auch in einem hohen Alter das Wohnumfeld so komfortabel wie möglich ist.

„Barrierefreies Wohnen“ ist aber kein Begriff, der nur Menschen anspricht, die pflegebedürftig oder körperlich eingeschränkt sind. Auch Familien, in denen kleine Kinder leben und Menschen, die ein hohen Anspruch an ihr Wohnumfeld haben, können davon profitieren, wenn ihre Wohnung barrierefrei ist.

Auf trockenen und auch auf nassen Fliesen sicher durchs Badezimmer

Um ein barrierefreies Wohnen möglich zu machen, muss besonders auf Terrassen und in Badezimmern auf einige Grundregeln geachtet werden. Denn in diesen Bereichen eines Hauses können nasse Terrassenplatten oder Fliesen leicht zu einer Gefahrenquelle werden. Besonders wichtig hierbei ist die Rutschhemmungsklasse, über die die jeweiligen Fliesen verfügen. Für barrierefreies Wohnen eignen sich Feinsteinzeug-Fliesen (Klasse R 10 oder R 9) und Keramikfliesen am besten. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass der Übergang von Badezimmer zu Dusche so bodengleich wie möglich ist. Natursteinplatten oder Mosaikfliesen bieten für diese Bereiche nicht nur ein hohes Maß an Sicherheit, sondern sorgen auch dafür, dass der Nassbereich auch von der Optik her überzeugen und begeistern kann.

Fußbodenheizung beim barrierefreien Wohnen

Ergänzen lässt sich ein barrierefreier Wohnbereich ganz hervorragend durch eine Fußbodenheizung. Wird die Fußbodenheizung mit Bodenfliesen kombiniert, kann, da diese Fliesen sich sehr gut zur Wärmeleitung eignen, im Wohnbereich eine behagliche und wohlige Raumtemperatur erzielt werden. Da durch die Fußbodenheizung keine Heizkörper mehr nötig sind, kann so zudem für mehr Bewegungsfreiheit gesorgt werden. Dadurch, dass ein Boden mit Fußbodenheizung viel schneller trocknet, lässt sich zusätzlich auch noch die Gefahr reduzieren, auszurutschen und zu stürzen.

Welcher Bodenbelag ist am besten auf einer Fußbodenheizung geeignet?

Auf einer Fußbodenheizung den besten Bodenbelag auszumachen, stellt sich für immer mehr Hausherren als echte Herausforderung dar. Dabei kann man sich zwischen Belag, Fliesen oder Parkett entscheiden.
Aber welcher Belag eignet sich am Besten bei einer Fußbodenheizung?

Fliesen als Entscheidung

Am Besten eignet sich für den Belag auf Fußbodenheizung Feinsteinzeug. Diese erfüllt die nötigen technischen Eigenschaften, die dieser Boden voraussetzt. Die Fliesen verfügen über eine ausgezeichnete Leitfähigkeit. Diese erlaubt es, die Wärme der Fußbodenheizung in den Raum abzugeben. Der Wärmeleitwert liegt zwischen 2,3 und 2,8. Ein weiteres Plus liegt damit auch in der Energieeffizienz. Laminat hingegen verfügt über keine positiven Eigenschaften im Gegensatz zur Fliese. Allerdings verfügt dieser Bodenbelag über eine Trittschalldämmung. Bei Parkett kann aber auf diese Eigenschaft verzichtet werden, weil es auf dem Boden aufgeklebt wird. Allerdings ist ein Holzfußboden nicht so gut in der Lage, die Wärme in den Raum abzuleiten. Aber genau das ist ein Faktor, den immer mehr Verkäufer, den Endkunden einreden möchten. Diese Verkäufer sprechen davon, dass dieses Holz ebenso gut leitet wie Fliesen. Aber dem ist gewiss nicht so.

Korkfußboden oder Laminat und Parkett über die Fußbodenheizung

Die Nachteile  bei dieser Variante sind enorm. Holz sieht zwar schön aus, aber in Verbindung mit einer Fußbodenheizung wird es eher negative Auswirkungen mit sich bringen. Ein Nachteil ist, dass sich die Fugen durch die Wärme öffnen können. Das Material dehnt sich zu stark aus und die Stoffe in diesem Bodenbelag entweichen in den Raum. Auch die Wärme die durch die Fußbodenheizung erzeugt wird, ist eingeschränkt und das wird sich auf die Kosten der Heizung auswirken.

Alternative Teppich, PVC Belag und Auslegware

Auch diese Bodenbeläge eignen sich überhaupt nicht auf einer Fußbodenheizung. Die Wärmeleitfähigkeit dieser Bodenbeläge ist unzulänglich und auch hier werden Schadstoffe, die im Material verarbeitet sind in den Raum freigegeben. Die Rede ist dabei von Weichmachern, dies  sogar Gesundheitsrisiken bergen.

Holzoptikfliesen als Alternative kaufen

Es gibt eine Alternative wenn auf eine moderne Holzoptik nicht verzichtet werden möchte. Fliesen in Holzoptik sehen nicht nur sehr schön aus, sondern verfügen über die Eigenschaften, die auch anderes Feinsteinzeug mit sich bringt. Es ist kaum noch möglich, diese Fliesen von einem echten Holzboden zu unterscheiden. Dieser Boden ist selbst für Allergiker geeignet. Zudem ist dieser Belag einfach zu reinigen. Die modernen Holzfliesen sehen teilweise sogar wesentlich besser aus.

Akzente mit Fliesen im Wohnraum setzen

Der eigene Wohnraum sollte nach Möglichkeit nicht einfach nur funktionell eingerichtet und ausgestattet sein, sondern vielmehr auch ein gewisses Ambiente zu bieten haben. Sich wohl fühlen zu können wird auf diese Art und Weise deutlich einfacher. Ein Mittel hierfür sind durchaus auch Fliesen, wenngleich diese für den Wohnraum bis dato noch recht wenig bis kaum eingesetzt wurden.

Die Fliese bietet für das Wohnzimmer viele Möglichkeiten

Speziell der Wohnbereich kann durchaus durch den Einsatz von Fliesen zu einem sehr besonderen Ort gemacht werden. Der Vorteil liegt in der großen Auswahl. Ob Naturstein Optik, so genannte Großformate oder aber strukturierte Oberflächen – der Fantasie sind in Sachen Umsetzung nun wahrlich keinerlei Grenzen gesetzt. Interessant ist zudem, dass der früher mit einer Fliese einhergehende sterile und zugleich ungemütliche Look durch neue optische Formen und Größen ad acta gelegt werden kann, so dass eine warme Atmosphäre entstehen kann. Dabei helfen auch viele unterschiedliche Farben und Strukturen, so dass passend zur eigenen Wohnungseinrichtung im Wohnzimmer immer die ideale Fliese gefunden werden kann.

Die Optionen der Optik nutzen

Im Wohnbereich Fliesen zu nutzen bedeutet nicht nur angenehme Effekte wie eine einfache Reinigung nutzen zu können, sondern vielmehr auch in Sachen Optik ausreichend Spielraum vorzufinden. So können gut ausgewählte Bodenfliesen im richtigen Farbton und mit der passenden Holzoptik durchaus ein optischer Ersatz für einen Parkettboden sein. Damit ist es jedoch keineswegs getan, denn die verschiedenen Oberflächen erlauben auch das Legen von Mosaik Teilen oder aber verschiedener Muster, so dass gänzlich neue Oberflächenstrukturen möglich gemacht werden.

Die Vorteile der Fliesen im Wohnzimmer

Fliesen im Wohnzimmer einzusetzen bietet unterschiedlichste Vorteile. Es gilt hierbei nicht nur die deutlich einfachere Reinigung zu erkennen, sondern vielmehr kann auch das Wärmen einfacher werden. Moderne Bodenfliesen können durchaus ohne negative Folgen über einer Bodenheizung angebracht werden, so dass stets warme Füße vorhanden sind. Eltern können auf diese Art und Weise zugleich für ihre spielenden Kinder eine warme Unterlage schaffen, ohne Teppiche kaufen zu müssen.

Barrierefreies Bauen – ein beliebtes Thema

Barrierefreies Wohnen und Bauen ist bereits seit längerer Zeit das Lieblingsthema von Bau- und Wohnzeitschriften. Dies sollte nicht verwechselt werden mit einer speziellen Bauform für Behinderte und Pflegebedürftige. Von dem barrierefreiem Bauen profitieren nicht nur Familien mit Kindern und motorisch eingeschränkte Menschen, denn die eigenen Ansprüche an das Wohnumfeld steigen kontinuierlich zu mit zunehmendem Alter.

Fliesen für ein angenehmes barrierefreies Bauen

Barrierefreiheit bedeutet einen komfortablen Zugang zu allen Wohnbereiche. Das kann einfach und optisch hervorragend mit Fliesen erreicht werden. Auf diese Weise wird ein durchgängiger Bodenbelag ohne Stufen und Schwellen geschaffen und alle Wohnbereiche bilden eine optische Einheit. Hier kann der Bauherr selbst entscheiden, wie viel Sicherheit und Komfort er wünscht und das Design selbst bestimmen.

Mit Fliesen einen durchgängigen Bodenbelag schaffen

Ein schwellenloser und durchgängiger Bodenbelag bietet hohe Sicherheit und Nutzungsbequemlichkeit. Das barrierefreie Wohnen erfordert keine Kompromisse im Bereich Design. Die Fliesengestaltung ist architektonisch besonders reizvoll und sorgt für eine optische Weite. Ob vom Bad zum Schlafzimmer, von der Küche zum Essbereich oder vom Wohnzimmer zum Wintergarten – Fliesen eignen sich hervorragend für alle Wohnbereiche ohne störende Übergänge und Schwellen. Auch in Kombination mit einer energieeffizienten Fußbodenheizung sorgt die individuelle Fliesengestaltung, welche Wärme ideal speichern und leiten kann, für ein sehr angenehmes Barfuß-Gefühl und schafft eine behagliche Temperatur des Raumes.

Vorteile des barrierefreien Bauens

Das barrierefreie Bauen mit der Fliese (auch verbunden mit einer Fußbodenheizung) schafft Platz und mehr Bewegungsfreiheit durch Einsparung von Heizkörpern beispielsweise. Der Boden trocknet schnell und ist angenehm warm. Durch die Verlegung von Fliesen gibt es keinerlei Stolperfallen durch Badvorleger, Teppichen oder ähnlichem. Bereits bei einem Neubau und der Grundrissplanung kann das barrierefreie Bauen berücksichtigt werden. Auf diese Weise wird der Wohnraum flexibel nutzbar, kann allerdings auch mit geringem Aufwand umgebaut werden. Das barrierefreie Bauen zeichnet sich vor allem durch effizienten und bewussten Umgang mit Baumaterialien aus.