So fliest man die Küchenarbeitsplatte

An einer neuen Küche hat man viel Freude, doch leider hält ihr Glanz nicht ewig. Insbesondere Arbeitsplatten machen im täglichen Gebrauch einiges mit. Die Folge können nach einigen Jahren unschöne Kratzer und Unebenheiten auf der Oberfläche sein. Um den alten Glanz wiederherzustellen, muss man die Arbeitsplatte austauschen. Dies ist jedoch arbeitsaufwendig und mühselig, vor allem dann, wenn die Elektrogeräte fest verbaut sind. Eine Alternative zum Austausch der Arbeitsplatte ist, diese mit Fliesen zu verschönern und so der gesamten Küche eine völlig neue Anmutung zu verleihen. Lesen Sie im Folgenden, wie man dabei vorgeht und was es zu beachten gilt.

Die Vorbereitung

Natürlich kann man nicht einfach die Fliesen auf die Arbeitsplatte kleben. Zuvor muss man sie entsprechend vorbereiten, damit die Kacheln dann auch gut haften. Dazu wird die Arbeitsplatte zunächst sorgfältig abgeschliffen. Als Werkzeug benutzt man hierbei einen Holzklotz, der mit grobem Schleifpapier umwickelt wurde. Dabei gilt: umso aufgerauter die Fläche nach diesem Arbeitsschritt ist, desto besser hält später der Kleber. Danach muss die Arbeitsfläche von Schmutz, Staub und Fett befreit werden. Dazu verwendet man am besten einen mit Alkohol oder Waschbenzin durchfeuchteten Lappen. Danach muss die Arbeitsplatte trocknen, bevor man mit dem Fliesen loslegen kann.

Das Verlegen der Fliesen

Nun kann man mit dem eigentlichen Verfliesen beginnen. Dazu kann man entweder Montagekleber, der strangförmig aufgetragen und dann mit einem Zahnspachtel durchgekämmt wird, oder Fliesenkleber verwenden. Im ersten Fall kann man nach dem Auftragen des Montageklebers etwa zwanzig Minuten lang die Fliesen in das Fliesenbett einbringen und genau ausrichten. Danach muss das Ganze circa 72 – 96 Stunden aushärten. Bei der Verwendung von Fliesenkleber wird zunächst der Haftgrund aufgetragen, der dann für etwa vier Stunden trocknen muss. Nach dieser Wartezeit wird der Fliesenkleber aufgespachtelt, worauf eine weitere Wartezeit von circa 12-24 Stunden folgt, bis der Kleber handtrocken ist. Im Anschluss könne die Platten aufgebracht werden. Danach erfolgt im letzten Arbeitsschritt das Verfugen der neuen Arbeitsplatte, die dann nach circa zwölf Stunden einsatzbereit ist. Allerdings sollte man bei der Benutzung in der ersten Woche sehr vorsichtig sein, damit es durch Stöße oder zu starkes Reiben nicht zu Schäden kommt.