Steinteppich in der Dusche ist eine attraktive Alternative zu Fliesen

Steinteppich erobert längst Wohnungen und Häuser, ist er doch eine hervorragende Variante zu Fliesen und anderen beliebten Bodenbelägen im Innen- und Außenbereich. Außerdem verfügt er über zahlreiche hervorragende Eigenschaften und ist nicht nur als Bodenbelag geeignet, sondern findet z.B. in der Dusche auch als Wandverkleidung seinen Platz. Die Dusche mit Steinteppich auszukleiden, ergibt durchaus Sinn, denn das Material ist robust, strapazierfähig, rutsch- und wasserfest sowie äußerst pflegeleicht. Außerdem gehört er zu den hygienischsten Bodenbelägen überhaupt. Wenn man ihn richtig pflegt, bleibt einem der Steinteppich in der Dusche über viele Jahre lang erhalten.

Die Vorteile des Steinteppichs

Steinteppich besteht aus Kieselsteinen, die zusammen mit PU- oder Epoxydharzen zu einer einheitlichen Masse verarbeitet werden, die schnell und einfach in flüssiger Form verlegt werden kann. Dadurch entstehen keine Fugen wie bei Fliesen, in denen sich Schmutz und Feuchtigkeit ansammeln können. Das macht diesen Belag extrem pflegeleicht, denn mehr als Saugen bzw. Wischen muss man nicht machen. Kommt es doch einmal zu stärkeren Verschmutzungen, hilft ein spezieller Reiniger für Stein oder Keramik. Und sollten einmal Kratzer entstehen, können diese mit Hilfe von eigens dafür gedachten Harzfüllungen oder Wachsen beseitigt werden.

Steinteppich in der Dusche

Für den Duschbereich ist Steinteppich aufgrund seiner Rutschfestigkeit besonders gut geeignet. Doch auch als Wandbelag wird er immer beliebter. Allerdings setzt seine Verlegung einige Fachkenntnisse voraus, weshalb man mit dieser Aufgabe einen Fachmann betrauen sollte, um sich Ärger und Kosten zu ersparen. Wichtig ist zum Beispiel, dass man die richtigen Mischverhältnisse der einzelnen Bestandteile genau kennt. Zudem muss der Untergrund fachgerecht für das Verlegen es Steinteppichs vorbereitet werden. Eine Abdichtung des Untergrunds ist ebenfalls eine grundlegende Voraussetzung. Kein Muss, aber die Voraussetzung für die Langlebigkeit des gewählten Bodenbelages ist die Versiegelung der Steinteppich Fliesen, denn so kann man Kratzern und anderen Abnutzungserscheinungen vorbeugen. Am besten fragt man einen Profi in Sachen Fliesen, welchen Belag man am besten wählt, wie er verlegt wird und was man noch zu beachten hat.

Steinteppich auf der Treppe – sicher und attraktiv

Die Gestaltung einer Treppe sollte genau bedacht sein, denn der verwendete Bodenbelag muss nicht nur zum übrigen Ambiente passen, sondern vor allem auch sicher sein. Dies gilt vor allem im Außenbereich. Steinteppich bildet hier eine ausgezeichnete Alternative zu Fliesen und Co. Gerade im Bereich der Treppen ist der Fussbodenbelag starker Belastung ausgesetzt, egal ob im Innen- oder im Außenbereich. Deshalb sollte er vor allem praktischen Ansprüchen genügen. Entsprechend groß ist das Angebot an Fliesen für Treppen sehr groß. Schon vor einiger Zeit hat sich der Steinteppich als perfekter Bodenbelag für diesen Bereich herauskristallisiert, denn er ist leicht zu pflegen und hält auch starker Beanspruchung stand.

Welche Argumente sprechen für Steinteppich als Treppenbelag?

Steinteppich besteht aus Kieselsteinen, die mit Hilfe eines geeigneten Bindemittels zu einem Bodenbelag verarbeitet werden, der sich durch seine Widerstandsfähigkeit und seine antistatischen Eigenschaften auszeichnet. Die attraktive Optik entsteht vor allem durch die verschiedenen Farbabstufungen der Steine, die darüber hinaus zu verschiedensten Mustern kombiniert werden können.
Neben seiner überzeugenden Optik sprechen aber auch rein praktische Gründe für den Steinteppich, denn er wird ohne störende Nahtstellen aufgetragen, so dass er besonders einfach in der Pflege ist. Schmutzablagerungen in den Fugen sind passé. Ein nicht zu unterschätzender Aspekt ist die Trittsicherheit. Durch seine offene Kieseloberfläche ist der Steinteppich rutschfest, was ihn zum idealen Treppenbelag macht.

Außentreppen mit Steinteppich gestalten

Der Steinteppich ist aber reicht nur rutsch- und trittsicher, sondern auch frostbeständig, so dass er hervorragend für den Außenbereich geeignet ist und die extremen Anforderungen gut übersteht. Da die Verlegung aber nicht ganz leicht ist, sollte sie einem versierten Fachmann überlassen werden, denn jahrelange Erfahrungen sind hier notwendiges Rüstzeug. Beispielsweise ist es von enormer Bedeutung, für die Anmischung des Materials das richtige Bindemittel auszuwählen, im Außenbereich empfiehlt sich Polyurethan. Im Außenbereich ist der Steinteppich oft langfristig Feuchtigkeit ausgesetzt, deshalb sollte er nach dem Verlegen unbedingt mit einem Porenfüller bearbeitet werden, damit keine Feuchtigkeit in das Material eindringen kann. Am besten befragen Sie einen Fliesenleger in Ihrer Nähe oder suchen sich online Hilfe.

Steinteppich im Bad – eine clevere Alternative zu Fliesen

Steinteppich wird im Bad zu einer immer beliebteren Alternative zu Fliesen oder anderen Bodenbelägen. Das ist angesichts der Vorteile, die er bietet, nicht verwunderlich. Denn er besticht nicht nur durch seine optischen Vorzüge, sondern ist zudem auch besonders leicht zu pflegen, robust und hat allergikerfreundliche Eigenschaften. Steinteppich steht für große Strapazier- und Widerstandsfähigkeit und wird daher besonders häufig dort eingesetzt, wo der Bodenbelag hohen Anforderungen ausgesetzt ist. Dies gilt vor allem für den Außenbereich, also vor allem Balkons und Terrassen, doch in letzter Zeit erobert er auch Küchen und Bäder. Wer Steinteppich allerdings in Feuchträumen verlegen möchte, sollte dies aber unbedingt fachgerecht tun und auch die notwendige Nachbehandlung nicht vernachlässigen.

Was ist Steinteppich und warum ist er so beliebt?

Die Beliebtheit des Steinteppichs im Bad als Alternative zu gewöhnlichen Fliesen lässt sich aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften erklären. Er besteht aus Kieseln und einem Bindemittel, beispielsweise Polyurethan oder auch Epoxid. Diese Mischung wird im feuchten Zustand auf den hergerichteten Untergrund aufgebracht. Daher ist der fertige Bodenbelag fugenlos und besonders leicht zu reinigen, denn Schmutz, der sich in Ritzen und Zwischenräumen ansammelt, entfällt. Außerdem verfügt der Steinteppich über eine raue Oberfläche und wirkt daher rutschhemmend. Nicht unterschlagen werden sollen die schalldämmenden Eigenschaften und die enorme Belastbarkeit des Materials, mit dem sich zudem hervorragend gestalten lässt. Alles in allem ist Steinteppich also ein Bodenbelag, der bestens für das Bad geeignet ist.

Was muss man beachten?

Der Steinteppich lässt sich im Prinzip auf jedem beliebigen Untergrund verlegen, der allerdings entsprechend vorbereitet werden muss. Zunächst einmal muss der Untergrund staub- und fettfrei sein. Wenn der Steinteppich im Badezimmer verlegt werden soll, muss der darunterlegende Boden auch abgedichtet werden, um ihn vor Wasserschäden zu schützen. Dazu eignet sich z.B. eine Flüssigfolie, z.B. mineralischer Dichtungsschlämme. Nach dem Verlegen sollte der Steinteppich zusätzlich versiegelt werden, damit er optimal vor Abnutzung geschützt wird. Am besten überlässt man das Verlegen und Versiegeln des Steinteppichs einem Profi. So kann man sicher sein, dass alle Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden.

Wie man einen Steinteppich richtig reinigt

Steinteppich wird als Fussbodenbelag auch in Wohnräumen immer beliebter und kann herkömmliche Fliesen ersetzen. Kein Wunder – besticht er doch nicht nur durch hervorragende optische Eigenschaften, sondern auch durch technische Vorteile wie seine Robustheit, seine Abriebfestigkeit, aber auch die große Auswahl bei den Farben. Sehr verbreitet ist der Steinteppich zum Beispiel als Bodenbelag für Terrasse und Balkon, denn seine Struktur, die sehr offenporig und ohne Fugen gestaltet ist, verhindert eine Ruschgefahr, selbst wenn der Fussboden einmal nass wird. Auch auf Treppen eingesetzt sorgt der Steinteppich für einen sicheren Gang und setzt außerdem optische Akzente. Wer aber lange Freude an seinem Steinteppich haben möchte, sollte aber darauf achten, ihn in regelmäßigen Abständen sachgemäß zu reinigen, damit störende Flecken und Verschmutzungen erst gar nicht entstehen.

Worauf muss man achten?

Am besten lassen Sie sich schon vor dem Verlegen des Steinteppichs durch Fachleute darüber beraten, wie dieser dann später zu reinigen ist und welche Pflegemittel man dabei verwendet. Im Allgemeinen ist die Reinigung recht einfach. Der Steinteppich hat eine grobe Oberfläche, wodurch größere Staubaufwirbelungen verhindert werden. Der Staub kann mit einem Staubsauger und handelsüblichen Reinigern leicht entfernt werden, was das Material auch für Stauballergiker hervorragend geeignet sein lässt.
Wenn der Steinteppich beim Verlegen nicht versiegelt wurde, muss man unbedingt darauf achten, dass keine färbenden Flüssigkeiten wie z.B. Kaffee, Tee oder auch Rotwein darauf tropfen, denn diese können unschöne Verfärbungen hinterlassen. Auch wenn man sie zum größten Teil entfernen kann, können doch immer Flecken sichtbar bleiben, die den Gesamteindruck des Steinteppichs nachhaltig stören. Insgesamt ist es daher empfehlenswert, den Steinteppich von Fachleuten versiegeln zu lassen.

Widerspenstige Flecken vom Fachmann entfernen lassen

Sollten doch einmal Flecken auch Ihren Fliesen oder auf dem Steinteppich entstehen, können Sie diese mit speziellen Reinigungsmitteln für Steinteppiche entfernen, die den Schmutz lösen. Hartnäckige Flecken wie Wachs oder Kaugummi können Sie mit Hilfe eines Dampfreinigers eliminieren. EIn Fliesenleger kann Sie zu diesem Thema bestens beraten. Er kann aber auch die Grundreinigung Ihres Steinteppichs für Sie übernehmen. Empfehlenswert ist es diese etwa zweimal im Jahr ausführen zu lassen, dann werden Sie lange Freude an ihrem Fussbodenbelag haben.

Luxusbad ganz einfach kreiert

Fliesen kennt jeder im Badezimmer, doch um etwas neues, luxuriöseres im Bad zu integrieren ist ein Steinteppich optimal. Positive Eigenschaften gibt es viele, zudem ist er eine glamouröse Alternative zu den herkömmlichen Fliesen, dem Teppich oder dem Parkett. Zudem kann der Steinteppich sowohl außen als auch innen verlegt werden. Ein Steinteppich überzeugt nicht nur als Bodenbelag sondern auch gerne an der Wand.

Ein Steinteppich in der Dusche? Kein Problem, denn die Besonderheiten des Materials sprechen nur für sich. Die rauere Oberfläche verhindert das Rutschen, zudem ist die Oberfläche langlebig und damit wasserdicht, kann sehr leicht gereinigt werden und ist somit hygienisch.

Was für das Verlegen eines Steinteppichs in der Dusche spricht

Der Steinteppich wird aus naturbelassenen Kieseln gewonnen, welche durch die Verbindung von Epoxyd- oder PU-Harzen zu einer homogenen Masse werden. Diese neue Art der Herstellung lässt das Verlegen des Steinteppichs kinderleicht erscheinen. Hier fällt das aufwendige Verfugen ganz weg, denn der Steinteppich kann in flüssiger Form aufgetragen werden. Was wiederum für eine neue Eigenschaft sorgt, denn da der Steinteppich nahtlos ineinander geht, kann sich kein Schmutz in den Zwischenräumen ansammeln, somit ist der Steinteppich pflegeleicht und hygienisch einwandfrei. Einfach den Steinteppich abwischen und saugen schon ist er fertig. Falls doch einmal stärkere Verschmutzungen auftreten, dann sollten Sie spezielle Produkte für Steinböden wählen. Kleine Kratzer können mit speziellen Wachsen und Harzfüllungen behandelt werden.

Steinteppich vom Fachmann verlegen lassen

Für das Verlegen des Steiteppichs sollten Sie lieber einen Fachmann engagieren. Denn hier sind wahre Kenntnisse des richtigen Mischverhältnisses vom Material zu beachten. Auch der Untergrund muss vorher optimal vorbereitet und ausreichend abgedichtet sein. Empfehlenswert ist, die Fliesen des Steinteppichs vor der Nutzung mit einem speziellen Mittel versiegeln zu lassen. Hiermit können Kratzer vermieden werden.

Falls Sie auch Steinteppich Fliesen für Ihr Badezimmer verwenden möchten, dann können Sie sich fachkundige Hilfe vom Fachmann holen. Auch gerne online. Hier erfahren Sie alles über die Steinfliesen sowie wertvolle Tipps vom Material bis hin zur richtigen Pflege.