Treppenfliesen sind praktisch und machen viel her

Fliesen als Bodenbelag bieten zahlreiche Vorteile. Sie sind leicht zu reinigen, halten einiges aus und sehen noch dazu attraktiv aus. Warum sollte man diese Vorzüge nur im Wohnbereich und in Bad und Küche nutzen und nicht auch auf Treppen? Diese werden in der Regel stark strapaziert und müssen deshalb einiges aushalten. Gerade Treppen, die in den Außenbereich oder in den Keller führen, verschmutzen leicht, so dass man sich mit Fliesen als Bodenbelag viel Arbeit ersparen kann. Außerdem sorgen sie für einen harmonischen Gesamteindruck, indem sie Treppen und Wohnraum optisch einander anpassen.

Treppenfliesen verlegen – was muss man beachten?

Wenn man seine Treppen mit Bodenfliesen auslegen möchte, sollte man zunächst den Untergrund daraufhin überprüfen, ob er zu diesem Zweck geeignet ist. Nur wenn der Untergrund tragfähig ist, kann man mit der Arbeit beginnen. In der Regel eignen sich für diesen Zweck Treppen aus Stein, Beton, Stahlbeton sowie Naturstein- und Estrichtreppen. Bei der Auswahl der Fliesen sollte man beachten, dass ihre Rutsch- und Abriebfestigkeit demOrt angepasst sind, an dem sie eingesetzt werden sollen. Sollen sie z.B. im Außenbereich verlegt werden müssen sie außerdem unbedingt frostsicher sein. Dazu eignen sich Naturstein und Grauwale besonders gut. Auch der Fugenmörtel sollte darauf abgestimmt werden.

Die Vorgehensweise

Zunächst sollte man mithilfe einer Treppenberechnung den Materialverbrauch berechnen. Dabei ist es ratsam, ca. zwanzig Prozent zusätzlich einzuplanen, da beim Zuschneiden einiges an Abfall anfallen kann. Von Bedeutung ist dabei auch die Treppenform. Wenn man die Fliesen zugeschnitten hat, kann man sie bereits einteilen, um sich schon einmal einen Überblick über die Arbeit zu verschaffen. Im Anschluss verstreicht man den Fliesenkleber gleichmäßig auf dem Untergrund und kämmt ihn mit Zahnkelle durch. Man beginnt an der oberen Seite der Treppe und verlegt zunächst die Trittfliesen, die an der Kante der Stufe so weit überstehen sollten, wie die Stoßfliesen breit sind, damit es nicht zu Stolperfallen kommt. Sind die Trittfliesen verlegt, macht man mit den Stoßfliesen weiter und im Anschluss werden alle Fliesen mit einem Gummihammer festgeklopft. Zuletzt erfolgt das Verfugen oder Einschlämmen mit Fugenmörtel und zwar diagonal zur Fuge. Ist der Fugenmörtel getrocknet, kann man die Treppe betreten. Jetzt muss nur noch eine dauerelastische Fuge zwischen Wand und Boden eingefügt werden.