Was man über Granitplatten wissen muss

Granitplatten sind als Alternative zu Fliesen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich sehr beliebt, weil sie so vielseitig sind. Im Handel erhält man sie in vielen verschiedenen Formaten, Farben und Ausführungen. Außerdem kann man sie selbst im gewünschten Format zuschneiden, um dann ganz individuelle Muster oder auch Mosaike zu verlegen. Auch die Kombination mit anderen Natursteinarten wie beispielsweise Kalkstein ist problemlos möglich. Besonders beliebt sind Granitplatten für den Einsatz auf Terrassen. Allerdings sollte man hier unbedingt darauf achten, dass sie rutschfest und frostsicher sind, um Unfälle und Frostschäden zu vermeiden.

Granitplatten richtig zuschneiden bedarf des richtigen Werkzeugs

Möchte man die Granitplatten selbst verlegen, ist es in der Regel unumgänglich, sie zuzuschneiden. Allerdings ist dafür spezielles Werkzeug nötig, nämlich Winkel- und Trennschleifer. Wenn man diese Maschinen nicht regelmäßig braucht, ist es empfehlenswert, sie zu mieten statt zu kaufen, denn dann kommt man um einiges preiswerter weg. Die meisten Baumärkte bieten einen solchen Service an, sodass man leicht ein Gerät in der Nähe finden sollte. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Scheiben des Trennschleifers ausreichend groß für die Granitplatte sind, die es zu schneiden gilt, und dass das Drehmoment nicht zu niedrig ist, um die Platten zu zerschneiden.

Die Reinigung von Granitplatten

In der Küche erfreuen sich Fliesen oder Arbeitsplatten aus Granit großer Beliebtheit. Allerdings sollt man sie unbedingt imprägnieren oder versiegeln, da man sonst nicht lange Freude an ihnen hat, da Feuchtigkeit und Schmutz eindringen und zu unschönen Flecken führen können. Für die Reinigung der Fliesen sollte man speziell für Granit bzw. Naturstein entwickelte Reinigungsmittel verwenden, denn zu scharfe Reiniger können hässliche Spuren und Flecken hinterlassen, die das Gesamtbild der Fläche empfindlich trüben.

Was kosten Granitplatten

Den Preis von Granitplatten kann man nicht pauschal angeben, da er von unterschiedlichen Faktoren abhängig ist. Dazu gehört die Stärke der Platten genauso wie die Farbe. Auch die Form der Nachbearbeitung der Platten, d.h. Polieren, Schleifen etc. muss muteinbezogen werden. Daher ist eine Preisspanne zwischen ca. 25 und 400 Euro pro Quadratmeter nichts Ungewöhnliches. Eine eingehende Beratung vom Profi hilft, das Passende zu finden.